Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Egon Wachtendorf

Egon Wachtendorf

Wettkampf der Systeme

//
Das klassische Investmentkonto, viele Jahre lang der sinnvollste Aufbewahrungsort für Fondsanteile, ist tot. Seinen Platz eingenommen haben spezielle Fondsbanken, die Anteile unterschiedlichster Anbieter bündeln und damit durchaus einen Mehrwert bieten. Weiterer Vorteil: Erfahrene Anleger bekommen dort erheblich häufiger 100 Prozent Rabatt auf den Ausgabeaufschlag als bei konkurrierenden Direktbanken. Diese wiederum sind unverzichtbar, wenn außer Fonds auch ETFs oder Zertifikate ins Portfolio sollen.

Es gibt also gute Argumente, bei der Wahl der depotführenden Stelle zweigleisig zu fahren – zumal viele Vermittler ab einer bestimmten Größenordnung für die von ihnen betreuten Fondsbankenkunden die Kontoführungsgebühren übernehmen.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Im Lager der Fondsbanken selbst jedoch bedarf es einer Grundsatzentscheidung: Ist ein Anleger bereit, für jeden Kauf und Verkauf eine Gebühr zu akzeptieren oder nicht? Die Allianz-GI-Tochter Fondsdepot Bank – seit Anfang April mit einem neuen Gebührenmodell am Markt – rühmt sich, die einzige unabhängige Fondsplattform ohne solche Gebühr zu sein. Für Anleger, die häufig oder in vielen kleineren Schritten handeln, durchaus ein Entscheidungskriterium.

Mehr zum Thema
Der Rogers-Reflex
Immobilienfonds: Zeit der Entscheidung
Taugen Aktienfonds zur Altersvorsorge?
nach oben