Wettlauf der Schwachmaten Ist der Dollar zu schwach oder der Euro zu stark?

Seite 2 / 4

Grafik 3: Verschuldung der USA

Amerikas Zinsdienst auf sein Verschuldungslaster hat sich seit dem Tiefpunkt 2012 vervierfacht.

Grafik 4: Verschuldung USA und Zinsdienst

Gemäß Zinsparitätentheorie, wonach Anleger dort investieren, wo die höchsten Renditen zu finden sind, müsste der Dollar gegenüber allen bedeutenden Währungen durch die Decke gehen. Aber Pustekuchen, seit 2017 ist der Dollar gegenüber allen großen Währungen und damit auch zum Euro gefallen. Er ist also strukturell schwach.

Grafik 5: Entwicklung Währungen zum US-Dollar seit 2017

Geldpolitische Happy Hour der EZB bald vorbei?

Sicherlich gibt es fundamental durchaus gute Argumente für eine feste Gemeinschaftswährung. Die Euro-Konjunktur hat sich deutlich stabilisiert, das Deflationsgespenst ist verschwunden, und von Euro-, politischer, Finanz-, Schulden-, Banken-, Griechenland- oder Wirtschaftskrisen spricht man nur noch, wenn das Thema Wetter abgehandelt ist.

Mehr zum Thema
Robert Halver„Mehr Wirtschaftskompetenz wagen!“ Robert Halver„Europa stößt die Tore zur Schulden-Hölle auf“ Robert Halvers Kolumne„Denk ich an GroKo in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“