Darstellung des Portfolios eines Whitebox-Kunden

Darstellung des Portfolios eines Whitebox-Kunden

Whitebox

Erster Robo-Advisor der zweiten Generation

„Mit Whitebox werden exklusive Privatbankdienstleistungen endlich auch weniger vermögenden Kunden zugänglich gemacht“, sagt Andreas Sarasin vom Whitebox-Führungsteam. Ab einem Anlagevolumen von 5.000 Euro gebe es die erste Online-Vermögensverwaltung.

Für die diversifizierte Assetallokation kommt nach Unternehmensangaben eine „Vielzahl an Anlageklassen“ in Betracht. „Umgesetzt wird sie durch best-in-class, passiv gemanagte und damit auch kostengünstige Produkte, insbesondere ETFs.“

Robo-Advisor der Aufsicht der Bafin


Die jährliche Pauschalgebühr liegt zwischen 0,95 und 0,35 Prozent des Anlagevolumens und deckt von der Vermögensverwaltung bis zur Konto- und Depotführung alles ab. Ausgabeaufschläge gibt es ebenso wenig wie versteckte Kosten.

Anders als viele andere Unternehmen aus dem Fintech-Bereich unterliegt Whitebox als Finanzportfolioverwalter der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Die Konto- und Depotführung erfolgt durch die deutsche BIW Bank für Investments und Wertpapiere.

10 brennende Fragen zu Fintechs Fünf Expertenmeinungen

Mehr zum Thema
Fintech-Spezialist im Video-Interview„Bei Fintechs ist eine gute Szene beieinander“ Vaamo-MitgründerWie Fintechs das Aktiensparen fördern sollen Netfonds-StudieVerbraucher finden das Beratungsprotokoll wichtig