Sitz der Europäischen Kommission in Brüssel Foto: NakNakNak / Pixabay.com

Tipps für die Europäische Kommission

Wie der europäische Fondsverband Eltifs populärer machen will

Dem europäischen Fondsverband Efama (European Fund and Asset Management Association) ist es offenbar ein Dorn im Auge, dass das Konzept des sogenannten Eltif seiner Meinung nach nur schwer in Fahrt kommt. Eltif steht für European Long-Term Investment Fund. Diese Vehikel sollen großen und weniger großen Anlegern Beteiligungen und Kredite abseits der Börsen vermitteln. Dafür laufen die Fonds einige Jahre und sind währenddessen nur eingeschränkt verfügbar.

Doch obwohl Eltifs seit Dezember 2015 erlaubt sind, zählt der Fondsverband bis jetzt lediglich 28 Produkte mit einem Gesamtvolumen unter 2 Milliarden Euro. Zu wenig, findet er und wendet sich deshalb mit konkreten Vorschlägen an die Europäische Kommission, wie man Eltifs besser in Schwung bringen könne.

Folgende Punkte könnten demnach helfen:

  • Eltifs auch unbegrenzt laufen lassen. Dafür soll man die Richtlinien für feste Laufzeiten abschaffen und im Gegenzug sinnvolle Regeln einführen, wie man Geld aus Eltifs entnehmen kann. Ebenso müsse man vernünftige Systeme in die Fonds einbauen, über die man die Liquidität verwalten kann.
  • Das Spektrum an zulässigen Anlageklassen erweitern, damit auch andere Fonds als Anlagen infrage kommen, ebenso wie nicht-börsengehandelte Finanz-Startups.
  • Die aktuelle Investitionsschwelle für reale Vermögenswerte von 10 Millionen Euro senken. Damit soll es Fondsmanagern eher möglich sein, auch in kleinere Projekte einzusteigen.
  • Richtlinien für Mindestbeträge abschaffen. Derzeit dürfen Anleger mit weniger als 500.000 Euro investierbarem Vermögen maximal 10 Prozent davon in einen Eltif legen, und die Mindestanlagesumme liegt je Eltif bei 10.000 Euro. Laut Efama sollen Anleger aber möglichst schon ab 1.000 Euro einsteigen können.
  • Eltifs sollen garantiert steuerneutral werden, um sie zu lohnenden Investitionsobjekten zu machen.

Das sind natürlich nur die wichtigsten Stichpunkte, die kompletten Vorschläge sind um einiges länger. Sie können Sie hier in englischer Sprache herunterladen.

Mehr zum Thema