Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE

Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE
Fidelity InternationalLesedauer: 5 Minuten
ANZEIGE

Demografie Wie Deutschland altert

Familienausflug
Familienausflug: In allen Ländern der Welt steigt der Anteil alter Menschen – diese Dynamik macht die demografische Entwicklung zu einem Megatrend. | Foto: Imago Images / Shotshop
Carsten Roemheld, Fidelity

Werden wir alt und arm? Gehen uns die Arbeitskräfte aus? Und sterben die Deutschen irgendwann aus? Zu diesen Fragen hat Fidelity-Kapitalmarktstratege Carsten Roemheld in seinem Podcast Anfang September 2021 ein intensives Gespräch mit Professor Norbert Schneider geführt. Der Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung konnte Entwarnung geben: Wenn wir jetzt den Umbau zu einer alternden Gesellschaft angehen, dann wird uns das lange Leben nicht zur sozialen Last, sondern bietet sogar jede Menge Chancen.

Norbert Schneider, Direktor
des Bundesinstituts für
Bevölkerungsforschung

Ohnehin, so sagt Schneider, sind Warnungen, die mit Begriffen wie Überalterung, Überfremdung oder auch Überbevölkerung einhergehen, unsinnig. Denn sie gehen von einer statischen Normalität aus, die es gar nicht gibt. Im Gegenteil: In allen Ländern dieser Welt steigt der Anteil der alten Menschen. Gerade diese dynamische Entwicklung macht die demografische Entwicklung zu einem Megatrend und erfordert einen Umbau der Gesellschaften, sagt der Experte im Podcast.

Zur Ergänzung und Vertiefung des Gesprächs haben wir nachfolgend drei Charts zur Bevölkerungsentwicklung zusammengestellt, die zeigen, wo wir in Deutschland stehen – und was uns in den kommenden Jahren und Jahrzehnten erwartet. Drei Prognosen mit Tiefgang:

Prognose I: Die Mitte altert. Und die Alten.

Wie sich der Altersdurchschnitt in Deutschland entwickelt, erklärt Norbert Schneider so:

„Das Medianalter teilt die Bevölkerung in zwei Hälften: Die eine Hälfte ist jünger als dieses Alter und die andere Hälfte ist älter. Das Medianalter der deutschen Bevölkerung beträgt zurzeit 46 Jahre. Vor 30 Jahren war dieses Alter noch bei 38. Es wird in spätestens zehn Jahren bei 49 Jahren liegen und damit sein Maximum erreichen, sich also in 40 Jahren um zehn bis elf Jahre erhöht haben.“

„Der Anteil der über 85-Jährigen, also der Hochbetagten, lag übrigens im Jahr 1970 bei 0,6 Prozent der Bevölkerung. Derzeit sind es 2,7 Prozent. In den kommenden Jahren wird der Anstieg auf über 4 Prozent weitergehen.“

Prognose II: Wir sind und bleiben viele.

Bei in etwa konstantem Geburtenniveau und steigender Lebenserwartung hängt die Bevölkerungszahl der kommenden Jahrzehnte vor allem von Wanderungsannahmen ab. Norbert Schneider sagt dazu im Podcast:

„Derzeit leben etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland; so viele wie nie zuvor. Vom Jahr 2020 abgesehen, ist die Bevölkerung seit 2011 kontinuierlich gewachsen und nicht etwa geschrumpft. Das Motiv, dass die Deutschen aussterben könnten, rührt daher, dass die Bevölkerungsvorausberechnungen der späten 1990er- und frühen 2000er-Jahre noch fälschlicherweise einen Rückgang der Bevölkerung von damals 82 über 75 auf bis zu 60 Millionen errechnet hatten.

Das internationale Migrationsgeschehen ist in der Pandemie weltweit deutlich zurückgegangen, vor allem die Arbeitsmigration. Aber wir gehen davon aus, dass der Effekt vorübergehend ist. Und wenn irgendwann die Pandemie einigermaßen in ihren Auswirkungen hinter uns liegen wird, gehen wir davon aus, dass das Migrationsgeschehen wieder eine ähnliche Dynamik erhält wie zuvor.“

Prognose III: Die Arbeitsleistung bleibt hoch.

Berechnungen des BiB zeigen: Auch wenn die Babyboomer in einigen Jahren aus dem Arbeitsmarkt austreten, wird das gelistete Arbeitsvolumen der erwerbstätigen Bevölkerung bis zum Jahr 2030 nicht signifikant sinken, denn die zunehmende Erwerbstätigkeit von Frauen und das spätere Rentenalter können diese Entwicklung weitgehend kompensieren. Norbert Schneider dazu im Podcast:

„Prinzipiell wird die Zahl der Menschen steigen, die künftig Altersrenten beziehen. Gleichzeitig wird die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter aller Voraussicht nach zurückgehen. Das ist das, was oft als Altersquotient bezeichnet wird. Demografisch halte ich davon viel, soziologisch nichts. Denn die Größe einer Bevölkerung oder die Größe von bestimmten Bevölkerungsgruppen in den Altersgruppen sagt nichts über deren Leistungsfähigkeit aus, sagt nichts über deren Strukturprobleme aus, sagt nichts über deren Innovationsfähigkeit aus. Das Denken und das Handeln der Menschen sind entscheidend, nicht ihre Anzahl.“

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Demografischer Wandel: Werden wir alt und arm? Ein Gespräch über die Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf unsere Wirtschaft und unseren Wohlstand. Jetzt reinhören

Wichtige Informationen:

Diese Unterlage ist eine Marketinginformation. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokuments „Wesentliche Anlegerinformationen“ und des veröffentlichten Verkaufsprospekts, des letzten Geschäftsberichts und – sofern nachfolgend veröffentlicht – des jüngsten Halbjahresberichts getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufs. Anleger in Deutschland können diese Unterlagen kostenlos bei der FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main, anfordern. FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung. Die im Text genannten Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Informationen aus externen Quellen werden hinsichtlich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit von Fidelity International nicht garantiert. Ebenso haftet Fidelity International nicht für entstandene Verluste aus der Verwendung der Informationen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Indikatoren für zukünftige Erträge. Fidelity International, das Fidelity International Logo und das „F-Symbol“ sind eingetragene Warenzeichen von FIL Limited. FIL steht für FIL Limited (FIL) und ihre jeweiligen Tochtergesellschaften. Herausgeber für Deutschland: FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main. Stand, soweit nicht anders angegeben: Oktober 2021. MK13101

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.
Mehr zum Thema