Hacker bei der Arbeit Foto: FotoArt-Treu / Pixabay

Unsichtbare Gefahr

Wie die Versicherungsbranche vor Cyber-Angriffen schützen will

Die Hacker schlugen lautlos zu. Sie schleusten einen Erpressungstrojaner, sogenannte Ransomware, auf eine Management-Plattform eines IT-Dienstleisters ein, die auf mehreren Servern untergebracht ist. Mit einem solchen Schadprogramm kann ein Eindringling den Zugriff des Computer-Inhabers auf Daten oder gar das komplette Computersystem verhindern. Das betroffene Unternehmen bot Services für Zahnlabore an und musste den Betrieb unterbrechen.

Denn nach der Cyber-Attacke waren alle 16 Server mit einem Virus befallen und sämtliche auf den Servern gespeicherte Daten verschlüsselt. Auf die Lösegeldforderung ging die Firma nicht ein. Sie schaltete IT-Krisenspezialisten ein, die das komplette System innerhalb von sieben Tagen bereinigen und neu aufsetzen konnten. Letztlich entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 431.000 Euro, der glücklicherweise über eine Cyber-Versicherung abgedeckt war.

Derartige Fälle (siehe Szenarien unten) sind keinesfalls selten. Laut einer Studie der Unternehmensberatung KPMG ist bereits jedes dritte Unternehmen mindestens einmal Opfer von Cyber-Kriminalität geworden. Vor allem Erpressung nach Datenklau und Sabotage von IT-Systemen haben drastisch zugenommen, so die Wirtschaftsexperten.

Es ist auf dem Vormarsch, Datenbanken oder IT-Systeme zu blocken und erst nach Zahlung eines Lösegeldes wieder freizugeben. Laut Digitalverband Bitkom hat sich die Schadensumme durch Cyber-Kriminalität in den zwei Jahren von 2017 bis 2019 deutschlandweit auf 102,9 Milliarden Euro fast verdoppelt. Drei Viertel der von Bitkom befragten Unternehmen waren mehr oder weniger betroffen.

Mehr zum Thema
Vetrieb und MarketingDietmar Stumböck rückt in den VPV-Vorstand auf Claus GillenBonnfinanz mit neuem Vorstand für Produkte und Märkte AutoversicherungenSo stark erhöhen Unfälle den Kfz-Beitrag