Schere auf und wieder zu Wie ein zerfaserter Markt wieder auf Linie kam

Ein Gedankenspiel zeigt, wie stark der Markt für Hochzinsanleihen im vergangenen Jahr durch die Corona- und die anschließende Ölkrise zerfaserte. Wobei Ölkrise in diesem Fall heißt, dass der Ölpreis einbrach und sogar erstmalig in der Geschichte des Erdöls unter null fiel.

Andrey Kuznetsov, Senior-Portfoliomanager bei Federated Hermes, hat einmal das Lineal herausgeholt. Er ermittelte, bei welchem Teil des Gesamtmarktes der Risikoaufschlag (Spread) auf die Rendite weniger als 100 Basispunkte vom Durchschnitt abweicht. 100 Basispunkte sind ein Prozentpunkt. Je höher also der Wert, desto mehr Anleihen liegen mit dem Marktdurchschnitt weitgehend auf einer Linie. Je tiefer der Wert, desto mehr Anleihen brechen renditetechnisch nach oben oder unten aus.

Der Chart zeigt, welcher Prozentsatz des Marktes renditetechnisch weniger als einen Prozentpunkt vom Durchschnitt abweicht. Er ist damit ein Maß dafür, wie zerklüftet der Markt ist, Quelle: Federated Hermes (Grafik vergrößern)

Genau das passierte im Frühjahr 2020, als Corona und Öl vor allem Anleihen von Freizeit- und Rohstoffunternehmen unter Druck setzte und Techs, Telekoms und Banken (zumindest in den USA) weitgehend verschonte. Der Markt fiel sozusagen auseinander. Weniger als ein Fünftel der Anleihen lagen mit ihren Spreads noch nahe beim Durchschnitt. Was die Grafik aber nicht zeigt, ist, wie weit sich die Renditeschere tatsächlich öffnete.

Dann traten die Zentralbanken auf den Plan, pumpten Geld in die Märkte, stützten Unternehmen, beseitigten Ängste – und brachten damit auch die Anleihen zurück in die Spur. Genaugenommen schloss sie die Schere zwischen den einzelnen Schuldners wieder so weit wie vor der Krise. Gut zu sehen in der Grafik.

Mehr zum Thema

Weitere videos
ANZEIGE Roemhelds Research Report Das Konzernklima kühlt ab Jörg Moshuber von Amundi „Unser Risiko-Ertrags-Verhältnis wird auch in Zukunft gut funktionieren” ANZEIGE Investieren in erneuerbare Energien „Clean Energy hat immenses, dauerhaftes Potenzial“ ANZEIGE Martin Lück blickt auf die Märkte Hohe Preise, schwächeres Wachstum Branchenkenner diskutieren Das kommt 2022 auf Makler und Vermittler zu
Weitere podcasts
BVI-Spezialisten im Podcast So können Fondsschließungen verhindert werden DIW-Präsident Marcel Fratzscher „Meine Sorge gilt den Mieten“ BVI-Spezialisten im Podcast Wann sind Finanzprodukte nachhaltig? Clubhouse-Talk mit Franklin Templeton Riester vorm Ende - Kommt ein Staatsfonds? Clubhouse-Talk mit Franklin Templeton Zwischen Sozialismus und Elend – Die Bundestagswahl und Altersvorsorge
Weitere bildergalerien
Im September Das waren zuletzt die beliebtesten Fonds bei Fonds Finanz Im Jahr 2021 Bei diesen Vanguard-ETFs bekommen Anleger die höchsten Renditen Auswahl-Portfolio Die Stärken und Schwächen von 10 Topseller-Fonds Seit Herbst 2018 Diese 10 Deka-ETFs laufen am besten 6 Vermögensverwalter wägen ab Lohnen sich Mischfonds als Investment?
Weitere infografiken
Gut zu wissen Online-Handel wächst um 23 Prozent Aktien, Anleihen, Gold Wie der Markt auf Überraschungen reagiert Umfrage Wie die Deutschen aktuell anlegen Immobilienmarkt In diesen Städten ist das Blasenrisiko am höchsten Analyse von HQ Trust Prämien für illiquide Anlagen könnten sinken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben