Lesedauer: 3 Minuten

Der Praxisfall Wie eine ältere Dame ihr Geld optimal verteilen kann

Es muss weitergehen
Es muss weitergehen: Auf sich allein gestellt muss eine ältere Dame ihre Rente in den Griff bekommen.

Der Fall

Maria Löbeleu ist Anfang 60 und verwitwet. Ihr Ehemann hat ihr ein liquides Vermögen nach Kosten und Steuern in Höhe von 315.000 Euro hinterlassen. Ihre beiden Söhne, volljährig, berufstätig und aus dem Haus, hatten sie darauf hingewiesen, ihr geerbtes Vermögen nicht einfach nur auf Konten zu lassen. Inflation und Strafzinsen würden die Kaufkraft von Jahr zu Jahr schmälern. Schließlich könnte sie durchaus noch 20 bis 35 Jahre leben. Frau Löbeleu erkannte diese Gefahr. Sie möchte die Geldanlage aber verstehen und für Notfälle flexibel bleiben. Sie möchte eine pflegeleichte und bequeme Anlage, sich wenig darum kümmern, aber langfristig mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Renditen erzielen. Dafür ist sie auch bereit, Schwankungen zu akzeptieren.

Illustration: Freepik/www.flaticon.com, Freepik
Tipps der Redaktion
Foto: Altersvorsorge für einen Selbstständigen
Der PraxisfallAltersvorsorge für einen Selbstständigen
Foto: Einstiegshilfe in die moderne Geldanlage
Der PraxisfallEinstiegshilfe in die moderne Geldanlage
Foto: Vorsorgen ohne Zuckerbrause
Der PraxisfallVorsorgen ohne Zuckerbrause
Mehr zum Thema