Suche
Lesedauer: 4 Minuten

Big Tech, China, Inflation Wie es mit den Anlagetrends von 2021 im neuen Jahr weitergeht

Oliver Zastrow
Oliver Zastrow: Direktor beim Vermögensverwalter Albrecht, Kitta & Co. in Hamburg. | Foto: Albrecht, Kitta & Co.

Im zurückliegenden Jahr hatte die Wall Street, wie so oft, wieder einmal die Nase vorn – zumindest etwas. Der Dow Jones legte 2021 um deutliche 19 Prozent zu. Der Nasdaq schaffte sogar ein Plus von 27 Prozent. Zumindest der Euro Stoxx 50 befand sich mit plus 21 Prozent auf Augenhöhe mit der amerikanischen Leitbörse. Mit einem Anstieg von 15 Prozent enttäuschte der Dax dagegen im internationalen Vergleich – und das als Performanceindex. Als Kursindex schaffte der Dax nur einen Zugewinn von 13 Prozent. Es zeigte sich somit wieder einmal, dass ein Home Bias Geld kostet.


Jetzt könnte es im neuen Jahr allerdings zu einem Favoritenwechsel kommen. Denn die Aktienbewertungen sind in den USA ausgesprochen ambitioniert. Dazu kommt noch das von der Fed angekündigte Tapering und die drei signalisierten Leitzinserhöhungen. Europäische Aktien sind dagegen preiswerter und auch die Geldpolitik spricht eher für die europäischen Börsen. Denn die EZB will ihre ultralockere Geldpolitik weitgehend so fortführen wie 2021. Schließlich besteht in Europa Nachholpotenzial, da hier der Wirtschaftszyklus noch an einem früheren Punkt als in den USA steht.

Big Tech läuft weiter

In den USA haben 2021 vor allem die großen Technologiewerte wie die FAANG-Aktien oder Microsoft und Tesla die Indizes nach oben getrieben. Die zweite und dritte Reihe blieb deutlich zurück, hier gab es sogar teilweise heftige Kursverluste.

Trotz zum Teil gigantischer Bewertungen ist nicht davon auszugehen, dass 2022 Big Tech die Luft ausgeht. In den Nullerjahren gab es noch spürbar höhere Bewertungen. Außerdem verfügen Apple und Co. über eine signifikante Preismacht und können steigende Kosten für Rohstoffe und Löhne an ihre Kunden weiterreichen. Diese kaufen eben nicht ein iPhone aufgrund eines guten Preis-Leistungs-Verhältnisses, sondern weil die Produkte von Apple einfach hip sind.

Schließlich sitzen die amerikanischen Technologiekonzerne auf jeder Menge Cash. Falls die Zinsen steigen sollten, kann es ihnen egal sein beziehungsweise sogar noch zusätzliche Einnahmen bringen.

Mögliches Comeback in China

Die chinesischen Aktienmärkte haben 2021 deutlich underperformed. Peking ist gegen die großen Tech-Konzerne vorgegangen, digitale Nachhilfeplattformen wurden praktisch verboten. Ausländische Anleger zogen im großen Stil Geld ab. Aber auch die kommunistische Regierung weiß, ohne die Teilnahme am Welthandel ist das ausgegebene Ziel „Wohlstand für alle“ kaum zu erreichen.

Tipps der Redaktion
Foto: Fünf Tipps für eine gute Geldanlage im Jahr 2022
Am Ball bleibenFünf Tipps für eine gute Geldanlage im Jahr 2022
Foto: Nicht jede Branche erreicht wieder das Vor-Corona-Niveau
Deutschland im Jahr 2022Nicht jede Branche erreicht wieder das Vor-Corona-Niveau
Foto: Die Notenbanken stecken in der Klemme
Inflation und LeitzinsenDie Notenbanken stecken in der Klemme
Mehr zum Thema