in Tipps & RatgeberLesedauer: 3 Minuten

Geldgeschenke für die Enkel Wie Großeltern den Daumen auf dem Geld behalten können

Großvater mit Enkel auf gemeinsamem Weg
Großvater mit Enkel auf gemeinsamem Weg: Nicht wenige Ältere wollen gern ihren Enkeln Geld schenken. | Foto: A. Debus / Pixabay

Übertragen Großeltern sechsstelliges Vermögen auf die Enkel, wünschen sie sich oft, dass diese es sinnvoll verwenden. Zuweilen aber unterscheiden sich die Ansichten, was sinnvoll ist, zwischen den Generationen. Denn auch wenn man sich in der Familie vertraut: Verführungen lauern an vielen Ecken. Wird der Enkel mit Anfang 20 zum Porsche-Fahrer, geht er statt zum Studium auf Weltreise oder entscheidet gar der Lebenspartner mit über das Vermögen?

„Schenken aber weiterhin mitreden können“ wird immer mehr zu einer wichtigen Bedingung bei Vermögensübertragungen. Eine Möglichkeit ist die Schenkung einer Investmentpolice mit „99-1“. Eine einfache und elegante Lösung, bei der der Beschenkte zum Beispiel nur 99 Prozent des Vermögens erhält und der Schenker wegen seines Ein-Prozent-Anteils Mitspracherecht bei Auszahlungen hat (die Quote kann übrigens frei festgelegt werden). Das Vermögen wird dabei steuerbegünstigt zum Beispiel von einem Vermögensverwalter betreut, doch zur Abgeltungsteuer kommen wir später.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Warum nur an der Oberfläche kratzen? Tauchen Sie tiefer ein mit exklusiven Interviews und umfangreichen Analysen. Die Registrierung für den Premium-Bereich ist selbstverständlich kostenfrei.

Tipps der Redaktion