Suche
Lesedauer: 9 Minuten

Der große Preis Wie Inflation Märkte und Geldpolitik aus den Angeln hebt

Sägewerk in Sachsen
Sägewerk in Sachsen: Der Preis für Bau- und anderes Holz zog im Jahr 2021 kräftig an | Foto: Imago Images / Daniel Schäfer

Es war völlig klar, dass mit den Prei­sen etwas nicht stimmte. Was der Mitarbei­ter eines Holzhändlers in Norddeutschland erzählte, war einfach verrückt. „Manche Baufirmen führen Aufträge nicht aus und bezahlen lieber die Vertragsstrafe. Das ist für sie günstiger“, erklärte der Mann, der gern anonym bleiben wollte. Der Grund: Die Unternehmen hatten verbindliche Kostenvoranschläge abgegeben, das Material aber noch nicht gekauft. Das wurde aber in der Zwischenzeit dermaßen teuer, dass der Auftrag Verluste gebracht hätte. Mehr als verdoppelt habe sich der Preis für Bauholz, sagte der Mann, wenn man überhaupt noch welches bekäme. Das war im späten Frühling.

Jetzt ist Winter, und die Situation hat sich in manchen Rohstoffmärkten wieder leicht entspannt. Der monatliche amerikanische Index für Schnittholz gab von seinem Höchststand im Mai bis zum Oktober wieder 36 Prozent ab. Trotzdem meldete das Statistische Bundesamt für den September, dass „Produkte des Holzeinschlags“, wie Baumstämme, Äste, Bau­ und Feuerholz auf Bürokratisch heißen, 30 Prozent teurer waren als im Vorjahr.

Das Beispiel lässt sich auf viele Märkte übertragen: Metalle, Öl, Benzin, Erdgas, Produkte des täglichen Bedarfs – die Er­kenntnis, dass Lieferketten klemmen und Güter einfach mal knapp werden können, ließ das Preisniveau insgesamt steigen. Und damit verhalf sie der längst für tot erklärten Inflation im Jahr 2021 zu einem furiosen Comeback. Tatsächlich stiegen die Preise dies-­ und jenseits des Atlantik derart stark, wie es das seit Jahrzehnten nicht mehr gab (siehe Kasten unten).

1) Harmonisiert 2) im Vergleich zum Vorjahr
Quelle: Federal Reserve Bank of St. Louis
Kasten vergrößern

Die Frage, wie es mit den Kapitalmärkten weitergeht, verbindet sich so mit der Frage, wie es mit den Preisen weitergeht. Kein Ausblick, keine Konferenz, kein Webinar ohne die bange I­-Frage. Ein Konsens ist wohl, dass die enormen Werte von zum Beispiel mehr als 6 Prozent in den USA nicht lange bleiben. Denn Inflation wird im Vergleich zum Vorjahr ausgerechnet, damit beziehen sich spätestens die Daten ab Sommer auf das schon hohe Niveau von diesem Jahr. Dieser Basiseffekt sollte dafür sorgen, dass sich die Inflation ausschleift, wie es so schön heißt.

1) Harmonisiert 2) im Vergleich zum Vorjahr
Quelle: Federal Reserve Bank of St. Louis
Kasten vergrößern

Dass Rohstoffpreise in diesem Tempo weiter steigen, steht erst einmal nicht zu befürchten. Einerseits drosseln höhere Preise die Nachfrage, und es bildet sich ein Gleichgewicht. Das gilt aber nur für Rohstoffe, bei denen die Nachfrage sinken kann. Zur Energiewende gibt es bei­spielsweise keine vernünftige Alternative.

Tipps der Redaktion
Foto: Die wahnwitzige Rekordjagd deutscher Immobilien
Leben in der PreisblaseDie wahnwitzige Rekordjagd deutscher Immobilien
Foto: Inflation nach der Pandemie
Solvecon-Chefanalyst Folker HellmeyerInflation nach der Pandemie
Foto: So viel wird aus 4.000 Euro in Aktienfonds zur Geburt
Whittakers Begrüßungsgeld im PraxistestSo viel wird aus 4.000 Euro in Aktienfonds zur Geburt
Mehr zum Thema