Industrieroboter in einer intelligenten Möbelfabrik im chinesischen Ganzhou Foto: imago images / VCG

Rasanter Wachstumsmarkt

Wie Roboter die Produktion von morgen beherrschen

Die digitale Transformation ist keine Zukunftsvision, sondern Realität. Das hat spätestens Covid-19 auf eindrückliche Art und Weise gezeigt. Die Pandemie nahm und nimmt einen großen Einfluss auf die digitale Wirtschaft, und sie hat strukturelle und digitale Veränderungen beschleunigt. Internationale Wertschöpfungsprozesse und Lieferketten müssen überdacht werden; in manchen Sektoren haben die Pandemie und die einhergehenden Lockdowns und Maßnahmen deutliche Schwachstellen aufgezeigt – und digitale Dienstleistungen haben eine ganz neue Wichtigkeit und Akzeptanz erhalten. Im Gesundheitswesen ist die Bereitschaft der Patienten, digitale Angebote zu nutzen, sprunghaft gestiegen. Dienstleistungen der öffentlichen Hand finden online statt, E-Learning, Home-Office und E-Commerce haben flächendeckend Einzug gehalten, auch in Deutschland.

Die Konsumenten sind immer anspruchsvoller, und die Unternehmen haben die Zeichen der Zeit erkannt. Wollen sie auch in Zukunft relevant bleiben und die rasch ändernden Bedürfnisse der Kunden befriedigen, müssen sie ihr Geschäftsmodell nachhaltig digital ausrichten. Das bietet sowohl Chancen als auch Herausforderungen für Investoren: Sie müssen Investitionen in bestimmte Zukunftsthemen – und somit in Unternehmen, die in verschiedenen Ländern und Branchen aktiv sind – verfolgen. Die traditionellen Grenzen von Länder- und Sektorallokation lösen sich auf.

Demografie und Technologie treiben die Robotik

Die zwei wichtigsten globalen Wachstumstreiber des nächsten Jahrzehnts werden die Demografie und der technologische Fortschritt sein. Die Demografie bestimmt die Größe der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter. Das beeinflusst, wie wir produzieren und konsumieren. Und obwohl es schon immer Innovation und Erfindungen gab, ist der heutige technologische Fortschritt präzedenzlos in Bezug auf Umfang und Anwendungsvielfalt, weil die Digitalisierung weltweit sämtliche Bereiche der Wirtschaft betrifft.

Dies trifft in besonderem Ausmaß auch für die Automatisierung und Robotik-Technologien zu. Angetrieben von künstlicher Intelligenz und dem Internet of Things (IoT) finden Roboter eine immer breitere Anwendung. Waren sie früher fast ausschliesslich in der Automobilindustrie anzutreffen, werden Roboter heute in sämtlichen Zweigen der verarbeitenden Industrie, Logistik, Retail, Nahrungsmittel und Getränke, Gesundheitswesen, und vielem mehr eingesetzt. Die Gründe dafür sind vielfältig. Einerseits sind Roboter heute flexibler, einfacher zu programmieren und deutlich günstiger in Anschaffung und Unterhalt als früher (vgl. Grafik). Andererseits steigern strukturelle Trends das Potenzial und den Einsatz von Robotern – allen voran sind steigende Lohnkosten in China ein entscheidender Treiber.

Grafik vergrößern

Mehr zum Thema
Robotik und Automatisierung„Wir sind Zeuge atemberaubender Entwicklungsschritte“ Robotik in der Corona-Krise„Selbst digitale Wirtschaft ist nicht immun“ Bild des TagesRoboter gegen Corona