Insel Komodo in Indonesien Foto: imago images / agefotostock

Blackrock-Profi Eric Rice

Wie sich die Wirkung von Impact Investing messen lässt

Seit mehr als 30 Jahren bereise ich beruflich die Welt, unter anderem als Entwicklungsökonom für die Weltbank und als US-Diplomat im afrikanischen Ruanda. So habe ich gerade auch jene Regionen kennengelernt, die man als Urlauber nicht unbedingt erkundet – und dabei wahre Naturparadiese erleben dürfen. Meine Reisen nach Südostasien zum Beispiel bieten immer wieder auch Gelegenheit, die Schönheit dieser Region aus der Luft zu betrachten. So offenbart sich beim Flug über Indonesien ein Inselparadies: Mehr als 6.000 größere und kleinere, mit üppigem Grün bewachsene Eilande ragen aus dem tiefblauen Ozean empor.

Die Kehrseite dieser geographischen Gliederung: Die Bewohner der entlegenen Inseln leben häufig ohne die meisten Vorzüge einer öffentlichen Infrastruktur. Dies gilt auch für Finanzdienstleistungen, zu denen viele Indonesier nur begrenzt Zugang haben. Dabei kann finanzielle Inklusion gerade für die Unterprivilegierten im Lande entscheidend sein, um sich selbst eine wirtschaftliche Existenz aufzubauen und damit den eigenen Lebensstandard zu verbessern.

Hier setzt die Bank Rakyat an. Sie konzentriert sich auf Finanzdienstleistungen für diejenigen in Indonesien und Südostasien, die damit traditionell nicht ausreichend versorgt sind – etwa in Form von Mikrokrediten, um einen Händlerstand oder eine Landwirtschaft aufzubauen. Dies zahlt unmittelbar auf zwei Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen ein (United Nations Sustainable Development Goals – UN-SDGs): angemessene Arbeitsbedingungen und Wirtschaftswachstum (Ziel 8) sowie verminderte Ungleichheit (Ziel 10).

Um dies zu ermöglichen, ist die Bank Rakyat selbst auf Zugang zu Refinanzierungsmöglichkeiten angewiesen. Als börsennotiertes Unternehmen nutzt sie den Kapitalmarkt, um ihr anhaltendes Wachstum zu finanzieren. Damit ist das Institut ein schönes Beispiel dafür, wie Anleger mit Investitionen in börsennotierte Unternehmen nicht nur Rendite erzielen können, sondern gleichzeitig messbare gesellschaftliche Wirkung – auf Englisch Impact.

Die Auswahl geeigneter Investments ist anspruchsvoll, ebenso die Messung der Wirkung auf Umwelt beziehungsweise Gesellschaft. Idealerweise sollten quantitative und qualitative Kennzahlen in sie einfließen. Orientierung bieten das Global Impact Investing Network (GIIN), das Impact Management Project (IMP), die International Finance Corporation (IFC) sowie die Green Bond Principles beziehungsweise European Green Bond Standards.

Mehr zum Thema