Suche

Städtevergleich Wie sich Großstädter um ihre Altersvorsorge kümmern

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Berliner Betreiber des Fintechs Weltsparen haben gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Respondi analysiert, wie sich Großstädter aus Frankfurt, Berlin, München, Hamburg und Köln um ihre Altersvorsorge kümmern.

Fahren Sie mit der Maus bitte über die Symbole, um die entsprechenden Daten zu sehen.

Demnach spart jeweils rund die Hälfte der Befragten in Frankfurt, München, Hamburg und Köln für ihren Ruhestand. Eine Ausnahme stellen die Berliner dar, von denen das nur vier von zehn Umfrageteilnehmern sagten.

Am meisten setzen die Großstädter auf die betriebliche Altersversorgung (bAV). Auch Lebensversicherungen und die Riester-Rente sind beliebt, dicht gefolgt von Wertpapieren. Anleihen, Fonds Aktien und ETFs werden insbesondere von Frankfurtern genutzt, um für das Alter Geld zurückzulegen.