Wie Sie im Jahr 2013 noch gute Erträge bei Unternehmensanleihen erzielen können

Seite 2 / 3



Einbeziehung derivativer Möglichkeiten

Im Zuge der sich verändernden Marktbedingungen sind wir überzeugt, dass CDS-Anleger von erhöhter Liquidität und Relative-Value-Chancen profitieren können. Zwischen 2008 und 2010 waren Anleger in europäische Unternehmensanleihen mit einer „negativen Basis“ konfrontiert, wobei die Basis den Unterschied zwischen den Risikoaufschlägen von CDS und Anleihen beschreibt, die von demselben Emittenten begeben wurden und über ähnliche – wenn auch nicht exakt gleiche – Laufzeiten verfügen.

Aus diesem Grund war eine Anlage in CDS-Kontrakte zu diesem Zeitraum äußerst nachteilig, da die verfügbare Rendite für Anleger, die zu einem Tausch ihrer Barmittel gegen Anleihen bereit waren, um 1 Prozent bis 2 Prozent oberhalb jener des äquivalenten CDS-Kontrakts lag (Quelle: Barclays Capital, Markit).

Heutzutage gibt es jedoch zahlreiche Gelegenheiten mit positiver Basis, bei denen die verfügbare Rendite für CDS-Anleger oberhalb der jeweiligen verfügbaren Rendite für Anleiheninvestoren liegt. Somit halten wir es innerhalb unserer Portfolios für sinnvoll, sofern die Anlagerichtlinien der Kunden es zulassen, auf derartige Anlagechancen zurückzugreifen, wenn es darum geht, höhere Portfoliorenditen anzustreben.

Mehr zum Thema
„Anleger können einem Staat nicht mehr einfach und sicher Geld leihen“ "Nach wie vor fließt Geld in Anleihen." „Das reflationäre Umfeld ist für Risikoanlagen günstig“