William Dudley

Fed-Mitglied signalisiert Zinserhöhung 2015

//
Mit dem Präsidenten der Federal Reserve Bank of San Francisco hat am Montag ein zweiter US-Notenbanker eine Zinserhöhung noch in diesem Jahr in Aussicht gestellt. John Williams warnte gleichzeitig vor den rasch steigenden Hauspreisen, die seiner Ansicht nach jedoch noch nicht den kritischen Punkt erreicht haben.

„Ich beobachte, dass Anzeichen von Ungleichgewichten in Form hoher Preise für Vermögenswerte, insbesondere im Immobilienbereich, entstehen, und das löst das Alarmsystem aus“, erklärte Williams am Montag in Los Angeles. „Eine Lehre, die ich aus den Entwicklungen in der Vergangenheit gezogen habe, ist, dass sobald die Ungleichgewichte groß geworden sind, es nur noch begrenzte Möglichkeiten gibt, mit ihnen fertig zu werden.“

Williams, der dieses Jahr im Offenmarktausschuss mit über die Geldpolitik der Fed entscheidet, rechnet mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit unter fünf Prozent in diesem Jahr. Die Inflation wird sich seiner Einschätzung nach wieder in Richtung des Ziels der Fed von zwei Prozent bewegen.

„Insgesamt sieht es recht gut aus, und wenn es so weitergeht, sehe ich dieses Jahr als das Jahr, in dem wir den Prozess der Normalisierung der Geldpolitik beginnen“, erklärte Williams. Es gebe jedoch Risiken für den Ausblick, vor allem eine Aufwertung des Dollars und Auswirkungen der Konjunkturabschwächung im Ausland, schränkte er ein.

Vor Williams hatte bereits William C. Dudley, der Präsident der Fed von New York, am Montag eine Zinsanhebung in diesem Jahr in Aussicht gestellt. Die Notenbanker der Fed müssen abwägen, ob die wirtschaftliche Lage höhere Zinsen rechtfertigt, wenn eine gute Konjunkturentwicklung im Inland mit einem schwächeren Ausblick im Ausland kontrastiert.

Williams verwies auf die Verzögerung bei der Wirkung der Geldpolitik und merkte an, „wenn Sie auf eine rote Ampel zufahren, nehmen Sie den Fuß vom Gas und machen sich bereit zum Anhalten.“ Ein früherer Start bei den Zinserhöhungen würde der Notenbank erlauben, einen reibungsloseren, graduelleren Prozesse der Normalisierung der Geldpolitik durchzuführen, erläuterte Williams. „Dagegen würde uns eine zu späte Zinserhöhung zu einem steileren und abrupteren Pfad von Zinserhöhungen zwingen, was nicht viel Spielraum ließe.“

Mehr zum Thema