Suche
in MärkteLesedauer: 2 Minuten

Willkür bei Standard & Poor’s

Vermögensverwalter Markus C. Zschaber
Vermögensverwalter Markus C. Zschaber
Markus C. Zschaber, Gründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Dr. Markus C. Zschaber

Die jüngsten Herabstufungen von acht Euroländern ist ein Angriff auf die sich gerade wieder etwas bessernde Stimmung in Europa. Fakt ist, dass die erst vergangene Woche stattgefundenen Bondauktionen von Italien und Spanien uns sehr zuversichtlich gestimmt haben, dass die Märkte die Reformprozesse und deren Wirkungskette nach all den Irrationalitäten und Störfeuern der vergangenen Wochen und Monate verstanden haben.

Die Reaktion der angelsächsischen Rating-Agenturen grenzt in der aktuellen Situation an politische Willkür. Die Agenturen haben immer wieder versucht, mit ihrem inkonsequenten Verhalten die Reformprozesse in der Eurozone zu stören, nicht selten mit Erfolg.

Wenn Reformen gelingen

Zuletzt allerdings zeigten sich die Märkte versöhnlicher mit Italien und Spanien, was belegt, dass die Märkte die Wirkungsketten die in diesen Ländern derzeit stattfinden verstanden haben. Diese Wirkungsketten, gebaut auf den massiven Reformanstrengungen sehen folgendermaßen aus:

  • Reduzierung des Wachstums (Sparen & Ausgabenkürzungen seitens des Staates)
  • Bereinigung der Wirtschaftssysteme von unprofitablen Leistungen & Unternehmen
  • Kurzfristiger Anstieg der Staatsdefizitquote
  • Fehlallokationen von Kapital (Staatswirtschaft) wird reduziert (Steuern werden effizienter erhoben)
  • Mittelfristig entsteht daraus ein fiskalpolitischer Ausgleich (Ausgaben werden reduziert / Einnahmen qualitativ gesteigert)
  • Langfristig erhöht sich durch diese Anpassungsprozesse das Potenzialwachstum
Tipps der Redaktion
Foto: Die Eurokrise bietet auch Chancen
Die Eurokrise bietet auch Chancen
Foto: Die meisten Konjunkturprognosen sind zu einfach
„Die meisten Konjunkturprognosen sind zu einfach“
Foto: Ergebnisse des EU-Gipfels: Vom Wert des Sparens für den Euro
Ergebnisse des EU-Gipfels: Vom Wert des Sparens für den Euro