Sven Hoppenhöft, Hauck & Aufhäuser

Sven Hoppenhöft, Hauck & Aufhäuser

„Wir bieten unabhängigen Vermögensverwaltern ein Rundum-sorglos-Paket“

//
DAS INVESTMENT: Was bieten Sie Vermögensverwaltern?

Sven Hoppenhöft: Unser Haus unterstützt unabhängige Vermögensverwalter mit einem Rundum-Sorglos-Paket an Dienstleistungen. Dies reicht von einer umfassenden Beratung bei Existenzgründung und BaFin-Lizenzerwerb, der Begleitung im operativen Vermögensverwaltungsgeschäft, der Realisierung von Private-Label-Fondsprodukten bis hin zur Unterstützung bei einer eventuellen Unternehmens-Nachfolge.

DAS INVESTMENT: Wie sehen Sie die Marktsituation für das Konzept von Vermögensverwaltenden Fonds?

Hoppenhöft: Aufgrund der schwierigen Marktverhältnisse bevorzugen immer mehr Anleger diese eigentliche Grundform von Investmentfonds, bei sich der Fondsmanager quasi um alles kümmert, auch um die eventuell notwendige Kassehaltung.

DAS INVESTMENT: Welche Strategien sind für Vermögensverwaltende Fonds besonders gefragt?

Hoppenhöft: Die wichtigste Maxime lautet heute „Nur kein Geld verlieren“. Daher sind insbesondere Anlagekonzepte gefragt, die großen Wert auf Risikovermeidung oder –reduzierung legen.

DAS INVESTMENT: Sind Sachwerte besonders gefragt?

Hoppenhöft: Ja durchaus. Sach- und Dividendenwerte werden besonders unter Krisenaspekten neben Gold besonders bevorzugt.

DAS INVESTMENT: Wie viele Vermögensverwalter-Fonds betreuen Sie derzeit?

Hoppenhöft: Wir arbeiten bereits seit 16 Jahren partnerschaftlich und erfolgreich mit Vermögensverwaltern in ganz Deutschland zusammen und sind jetzt für 230 Fonds als Depotbank und/oder Fondsgesellschaft tätig.

DAS INVESTMENT: Wie hat sich die Nachfrage in den letzten Monaten/Jahren verändert?

Hoppenhöft: Die großen Wachstumsraten der Jahre 2007 und 2008, die aufgrund der Einführung der Abgeltungssteuer fast ausschließlich aus steuergetriebenen „Verpackungen“ resultierten, sind heute nicht mehr festzustellen. Dafür gibt es weniger, aber meist deutlich kreativere Fondskonzepte, die wir derzeit mit unseren Kunden realisieren.

Schließlich hat sich erfreulicherweise die Erkenntnis durchgesetzt, dass es nur Sinn macht, neu an den Markt zu gehen, wenn man auch wirklich etwas Neues bieten kann.

DAS INVESTMENT: Was sind die Schwerpunkte für Ihre Veranstaltungsreihen?

Hoppenhöft: Bei unseren halbjährlich stattfindenden Veranstaltungen für Vermögensverwalter gibt es grundsätzlich keine Produktvorstellungen. Stattdessen wollen wir immer Mehrwert besonders in den Bereichen Strategie, Vertrieb und Marketing bieten. Der richtige Mix aus Fachvorträgen und etwas auflockernden Beiträgen ist uns dabei sehr wichtig.

DAS INVESTMENT: Warum sehen Sie diese Punkte als besonders wichtig an?

Hoppenhöft: Es scheint das richtige Konzept zu sein; denn der immer wieder große Zuspruch – beim letzten Mal hatten wir mehr als 550 Gäste an den drei Standorten – zeigt uns, dass sich die Veranstaltung inzwischen als „quasi-Branchenevent“ etabliert hat.

Mehr zum Thema
Vermögensverwaltende Fonds: „Wenn zehn Manager das Gleiche machen, habe ich neun zu viel“
Unabhängige Vermögensverwalter: „Der Schwachpunkt liegt häufig im Vertrieb“
Neuer VV-Dachfonds von MET Finanz: „Wir entscheiden, wer Stammspieler ist“
nach oben