Bauarbeiten in Santa Ana, Kalifornien Foto: imago images / ZUMA Wire

Bluebay-Investmentchef über Joe Biden

Wir erwarten ehrgeizige Pläne

Die Volatilität geht zurück und die Märkte atmen erleichtert auf, weil Joe Bidens Amtseinführung ohne Zwischenfälle über die Bühne ging. Es wird noch einige Wochen dauern, bis der 46. Präsident sämtliche Neubesetzungen in seiner Administration vorgenommen hat und vollumfänglich seine Arbeit aufnehmen kann.

Marktteilnehmer, die auf sehr rasche Fortschritte in Bezug auf neue fiskalische Unterstützungsmaßnahmen hoffen, könnten daher kurzfristig enttäuscht sein. Dessen ungeachtet erwarten wir von der Biden-Regierung mittelfristig ehrgeizige Pläne in den Bereichen Infrastrukturausgaben, erneuerbare Energien und Umweltschutz.

Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass die Renditen von US-Staatsanleihen vorerst weiter seitwärts tendieren könnten, bevor sie aufgrund von Reflations-Hoffnungen wieder steigen.

Die geringere Volatilität sollte Risikoanlagen weiterhin stützen. Der Blick in den Kalender zeigt: Derzeit stehen relativ wenige wichtige Ereignisse an, die einen Einfluss auf die Makroökonomie haben könnten. Vorstellbar ist daher, dass Anleger ihre Risikoabsicherungen zurückfahren und weiterhin Barmittel einsetzen, die an der Seitenlinie geparkt sind – auch wenn die Bewertungen viel weniger attraktiv aussehen als noch vor einigen Monaten.

Die mittelfristige Hoffnung auf ein robustes Wachstum im weiteren Jahresverlauf 2021 bleibt bestehen. Wir sehen keine Anzeichen, dass die politischen Entscheidungsträger in der aktuellen Lage, in der die Pandemie noch immer wütet, ihre Maßnahmen zurücknehmen.

Mehr zum Thema
Chefökonom von AB„5 Prozent Wirtschaftswachstum in den USA“ DZ-Bank-Analyst zum RegierungswechselWie Joe Biden die USA aus der Krise führen will Neuer US-Präsident Joe BidenVermittler sehen US-Aktien im Aufwind