Jim O’Neill

Jim O’Neill

Wir haben Post: Jim O’Neill über China und Indien

//
Indien, Hongkong, China und Südkorea – das waren die Stationen der jüngsten neuntägigen Reise des Schwellenmarkt-Experten. China und Indien haben es Jim O’Neill besonders angetan. „Der Einfluss dieser beider Länder auf die restliche Region sowie auf die gesamte Welt wird immer größer“, prognostiziert der Goldman-Sachs-Chefvolkswirt. Welches von den beiden Ländern wohl schneller wachsen würde, kann er allerdings nicht mit Bestimmtheit sagen.

„Auf dieser Reise ist mir zum ersten Mal der Gedanke gekommen, dass Indien vielleicht sogar noch schneller als China wachsen könnte“, schreibt der Experte. Er rechne sogar damit, dass das Wachstum des indischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Zukunft mehrere Jahre in Folge bei mehr als 10 Prozent liegen könnte. Als Gründe nennt er die zunehmende Urbanisierung, junge Bevölkerung sowie die ersten Bestrebungen, die im Vergleich zu China sehr rückständige Infrastruktur auszubauen.

Was der Schwellenmarkt-Experte über China, Südkorea und die G-20-Länder denkt, lesen Sie hier (in englischer Sprache).

Mehr zum Thema
Wir haben Post: Jim O’Neill über den G-20-Gipfel und den Internationalen Währungsfonds Wir haben Post: Alternativen zu klassischen ZinsanlagenWir haben Post: Kreditexperte von Assenagon über die Folgen der Staatsverschuldung