Jim O’Neill

Jim O’Neill

Wir haben Post: Jim O’Neill über den G-20-Gipfel und den Internationalen Währungsfonds

//
Das Verhältnis zwischen Industrie- und Schwellenländern auf den Aktienmärkten kehrt sich in den beiden folgenden Dekaden um, prognostizierte jüngst Timothy Moe. Im Jahr 2030 werde China eine höhere Marktkapitalisierung als die USA aufweisen, so der Asien-Chefstratege von Goldman Sachs.

Nun habe auch der Internationale Währungsfonds (IWF) die Zeichen der Zeit erkannt, meint Moes Kollege, GSAM-Chefvolkswirt Jim O’Neill. Der auf dem Gipfel getroffenen Einigung, den Anteil der Schwellenländer im IWF zu erhöhen, spricht der Experte eine Signalwirkung für die Investoren zu. „Wenn der IWF schon die Bric-Länder anerkennt, ist es höchste Zeit, dass wir es ebenfalls tun“.

Wie sich die Währungspolitik der USA auf den Euro, den Yen und die Schwellenmarktwährungen auswirken wird und warum selbst konservative Anleger zukünftig nicht an den Schwellenländern vorbei kommen, lesen Sie hier (in englischer Sprache).

Mehr zum Thema
Wir haben Post: Alternativen zu klassischen Zinsanlagen
Wir haben Post: Kreditexperte von Assenagon über die Folgen der Staatsverschuldung
nach oben