Versicherungskäse des Jahres „Wir können die BdV-Kritik in keiner Weise nachvollziehen“

Arag Allgemeine: „Kennzeichen Plus“-Versicherung

„Kennzeichen Plus“-Versicherung | © ARAG Allgemeine Versicherungs-AG

Diebstahl eines Nummernschildes © ARAG Allgemeine Versicherungs-AG

Die „Kennzeichen Plus“-Police zahlt bei Diebstahl und Verlust eines Autokennzeichens. Das gelt aber nur, wenn die Schrauben nicht locker waren und man das Kennzeichen gar aus eigenem Verschulden verloren hat. „Sie wussten bislang nicht, dass man dieses Risiko versichern kann?“, fragt der BdV und ergänzt süffisant: „Wir auch nicht – und eigentlich muss das auch niemand wissen.“

Reines Nischenprodukt

Auf Anfrage von DAS INVESTMENT reagierte eine Sprecherin des Düsseldorfer Versicherers Arag mit Verständnis: „Wir können verstehen, dass diese Versicherung, so wie sie in der BdV-Pressemitteilung beschrieben wurde, auf den ersten Blick nicht allzu relevant erscheint. Und natürlich gibt es Produkte von existenziellerem Nutzen.“

Doch angesichts einer seit Jahren steigenden Anzahl gestohlener und verlorener Nummernschilder habe sie durchaus ihre Berechtigung, auch wenn sie eine Nische bedient. Denn was der BdV nicht erwähne sei der zusätzliche Service, den man Kunden biete, die Wert auf Komfort legen: Mit der Police sparen sie sich den bürokratischen Aufwand für den KFZ-Zulassungsprozess.

Der Bund der Versicherten (BdV) vergibt bei einer Online-Tagung am Freitag um 11 Uhr wieder seinen Negativpreis „Versicherungskäse des Jahres“. Nominiert sind für die inzwischen siebte Auflage der öffentlichkeitswirksamen Inszenierung drei Policen, die aus Sicht der Hamburger Verbraucherschützer aktuell zu den schlechtesten Versicherungsprodukten am Markt gehören.

Für den Negativpreis Versicherungskäse des Jahres reichten Verbraucher, Journalisten und Branchenexperten Vorschläge ein, aus denen eine Jury drei Kandidaten ausgewählt hat. Zu dem Gremium gehören Vertreter der Verbraucherzentrale Hamburg und der Bürgerbewegung Finanzwende, des Instituts für Finanzdienstleistungen (IFF) und der Rechtsanwaltskanzlei Juest & Oprecht.

Die drei Nominierten dieses Jahres stellen wir Ihnen in der Bilderstrecke oben vor. Darunter finden Sie jeweils Kommentare, die DAS INVESTMENT bei den vom BdV an den medialen Pranger gestellten Unternehmen angefragt hat. Darin nehmen die Anbieter zu den genannten Vorwürfen Stellung und wehren sich gegen die teilweise unklare Kritik der Verbraucherschützer. 

Update: Den Negativpreis Versicherungskäse des Jahres ging in diesem Jahr an die „Kreditlebensversicherung“ – einem Produkt der Targo Lebensversicherung.

Mehr zum Thema

WEITERE Bildergalerien
EMPFOHLENE Bildergalerien
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben