Lesedauer: 1 Minute

„Wir sitzen auf Bargeld“ Mark Mobius warnt vor verfrühtem Einstieg in Schwellenmarktaktien

Mark Mobius
Mark Mobius
„Es wird noch eine Weile dauern, bevor eine Stabilisierung erfolgt, aber die Volatilität wird bleiben“, erklärte Mobius, der Chairman der Abteilung Schwellenländer von Franklin Templeton Investments, im Interview mit Bloomberg Television. „Wir sitzen auf Barmitteln.“ Die Börsen von Schwellenländern konnten sich am Dienstag vom tiefsten Stand seit 2009 etwas absetzen, nachdem sich die Börsen in Indien und Taiwan erholten - auch wenn es in China weiter deutlich abwärts ging. Der MSCI Emerging Markets Index legte bis 11 Uhr MESZ 1,8 Prozent zu auf 785,56 Zähler. An den vorhergehenden sieben Handelstagen hatte er elf Prozent eingebüßt. Investoren sollten abwarten, bis sich die Märkte stabilisiert haben und nicht eilig einkaufen, rät Mobius. China könnte mit geldpolitischen und fiskalischen Mitteln bei der Marktstabilisierung helfen und beispielsweise die Mindestreserveanforderungen an die Banken lockern. „Wenn die Aufsichtsbehörden es Banken erlauben würden, Geld in die Märkte zu stecken, geht davon eine beachtliche Botschaft aus“, sagte Mobius. „Alle sind so pessimistisch, und so viel Geld wurde abgezogen, dass die Verkäufer verkaufen müssen.“ Investoren sollten nichts überstürzen, sich ein paar Tage freinehmen und die Stabilisierung des Marktes abwarten, bevor sie wieder einsteigen.

Mehr zum Thema
Vermögensverwalter über den Dax-Absturz„In China nach Ursachen zu fragen ist der falsche Ansatz“ „Frappierend“Euro wird in der Krise zum sicheren Hafen Swisscom, Swyngenta & Co.Bei diesen Aktien lohnt sich ein Einstieg