Christophe Frisch, Fondsmanager des Gerling Rendite Fonds

Christophe Frisch, Fondsmanager des Gerling Rendite Fonds

"Wir werden mit Bankanleihen Renditen erwirtschaften"

//
Herr Frisch, der Gerling Rendite Fonds hat im laufenden Jahr bereits um mehr als 6 Prozent zugelegt. Wie schaffen Sie das angesichts des kümmerlichen Zinsniveaus?

Christophe Frisch: Zu diesem erfreulichen Ergebnis haben verschiedene Faktoren beigetragen. So haben wir zu Jahresbeginn rechtzeitig unser Exposure in kurzlaufenden Bankanleihen ausgebaut. Damit konnten wir von der Rallye in diesem Segment profitieren. Im März sind wir dann rechtzeitig wieder in den Risk-Off Modus  gewechselt.

Renditesteigernd wirkte sich ferner unser Engagement im Cross Over Segment aus, also dem Segment zwischen Investment Grade und High Yield, das wir zur Beimischung nutzten. Auch hinsichtlich unserer Durationspositionierung lagen wir im bisherigen Jahresverlauf auf der richtigen Seite.

Sind Pfandbriefe und Bankanleihen nicht zu riskant? Wie bewerten und gewichten Sie diese Papiere?

Frisch: Diese Aussage ist zu pauschal. Die Papiere der genannten Segmente unterscheiden sich in Qualität und Ausstattung zum Teil signifikant. Wir gehen davon aus, mit Bankanleihen und Pfandbriefen auch weiterhin attraktive Zusatzrenditen für unsere Anleger zu erwirtschaften.

Bei Bankanleihen sollten selektive Käufe von Senior Unsecured Notes im Vordergrund stehen. Im Pfandbriefbereich stehen aktuell z.B. Emittenten guter Bonität aus Großbritannien oder Norwegen im Fokus. Generell streben wir eine breite Diversifizierung an.

Setzen Sie im Rahmen Ihres Risikomanagements auch Derivate ein?


Frisch: Wir nutzen gezielt Kreditderivate für unser Risikomanagement - sowohl auf Indexebene als auch auf der Ebene der Einzeltitel.

Können Privatanleger ein diversifiziertes Rentenportfolio nicht in Eigenregie zusammenstellen?

Frisch: Das dürfte kaum zu leisten sein. Zum einen wäre der Aufwand für das tägliche Risikomanagement viel zu hoch. Zum anderen müssen für ein erfolgreiches Fixed Income Management vielfältige Ressourcen vorgehalten werden, gerade in diesen volatilen Zeiten.

Können Sie weitere Vorteile einer Fondslösung nennen, wie Sie sie bieten?

Frisch: Der Anleger erhält mit einer Fondslösung einen bequemen Zugang zu einem breit gestreuten Rentenportfolio. Des Weiteren profitiert er von unserem Informations-vorsprung an den Kapitalmärkten und dem entsprechenden Know-how in diesem Segment.

Es gibt aber noch eine Reihe weiterer Vorteile. Über uns nimmt der Privatinvestor an attraktiven Neuemissionen teil. Er partizipiert an den attraktiven Geschäftskonditionen unserer Handelspartner. Ferner halten wir die Verwaltungskosten niedrig. Hier zahlen sich Skaleneffekte aus, die sich durch die Versicherungsplattform der AmpegaGerling im Talanx-Konzern ergeben. Von der effizienten Kostenstruktur profitieren unsere Kunden über eine geringe Managementgebühr.

Mehr zum Thema
Asiatischer Rentenfonds von Sal. Oppenheim Staatsanleihen – höhere Renditen verzweifelt gesucht Oliver Jepsen: „Skandinavische Staatsanleihen können international ausgerichtete Portfolios stabilisieren“