Lesedauer: 2 Minuten

Astra Versicherung „Wir wollen nicht nur den Schaden bezahlen“

Musikschüler und Lehrer
Musikschüler und Lehrer: Astra Versicherung bietet unter anderem Versicherungen für Musikinstrumente. | Foto: South_agency / Getty Images

Das Investment: Herr Langendörfer, im März rückten Sie in den Vorstand von Astra auf, und das mit erst 31 Jahren. Wie sieht Ihr Aufgabengebiet aus? Wie möchten Sie Akzente setzen?

Philipp Langendörfer: Ich trage die Verantwortung für die Resorts Marketing, Vertrieb und Produktgestaltung. In diesen Bereichen liegen auch die Schwerpunkt meiner Tätigkeit. Trotzdem ist es Teil meiner Aufgabe, mir auch die anderen Resorts genau anzuschauen. Wir achten sehr darauf, dass keine Kopfmonopole entstehen. Ich möchte alle mit meinem positiven Mindset begeistern und zu Höchstleistungen anspornen. Getreu meinem Motto: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Astra gibt sich einen neuen Anstrich. Der Namenszusatz Direct wurde gestrichen. Das Logo ist neu. Welche tiefergehenden Ideen stecken dahinter?

Langendörfer: Mit der Namensänderung reduzieren wir unsere Marke auf das Wesentliche, machen sie optisch prägnanter und verdeutlichen, dass wir kein Direktversicherer sind. Den Wandel wollen wir in letzter Konsequenz auch durch ein Redesign unserer Marke unterstützen. Das bisherige Design war etwas in die Jahre gekommen und die Namensänderung war ein idealer Zeitpunkt, diese Thematik anzupacken. Die moderne Gestaltung und das Farbspektrum des neuen Logos, das insbesondere junge Menschen und Familien ansprechen soll, bringt unseren Anspruch auf den Punkt. Digital, jung und erfrischend anders mit einem umfassenden Produktportfolio für jeden.

Astra startete einst als Spezialanbieter für Schüler und Schulen. Wie wollen Sie Ihr Produktsortiment zukünftig erweitern?

Langendörfer: Wir werden lösungsorientierte Produkte sowohl für den Massenmarkt also auch speziell für Schüler entwickeln. Was den Massenmarkt angeht, fühlen wir uns im Bereich der Ergänzungsversicherungen wohl und wollen hier den Schwerpunkt in der Produktentwicklung setzen.

Was sind in Ihren Augen lösungsorientierte Produkte?

Langendörfer: Wir wollen weg davon im Schadensfall unseren Kunden nur den Schaden zu bezahlen. Wir wollen auch für die mit dem Schaden einhergehenden Probleme echte Lösungen bieten und auf Assistenz-Leistungen setzen.

Welche neuen Akzente wollen Sie im Vertrieb setzen?

Langendörfer: Vom Direktversicherer zum Multi-Channel-Unternehmen, das ist schon eine Herausforderung. Wir wollen uns als Versicherungspartner etablieren und ein verlässlicher Partner für Makler sein. Im ersten Schritt geht es mir darum, die Produkte der Astra über viele Kanäle verfügbar zu machen. Im zweiten Schritt wollen wir lernen, welche Kanäle wie für uns funktionieren und im dritten Schritt werden wir versuchen das Optimum aus jeden Vertriebskanal zu holen.

Wie reagierten bislang Ihre Geschäftspartner?

Langendörfer: Bisher hat mich durchweg positives Feedback erreicht. Alle nehmen das Logo als deutlich moderner wahr und gerade unsere angebundenen Makler freuen sich, dass der Zusatz Direct aus dem Namen verschwunden ist.




Über den Interviewten:
Philipp Langendörfer sitzt seit März 2021 im Vorstand von Astra Versicherung. Bis Februar 2021 arbeitete er bei Wefox im Vertrieb für die Dach-Region. 

Mehr zum Thema
Zielgruppe Haus- und GrundstückseigentümerGute Haftpflicht wichtige Ergänzung zur Gebäudeversicherung
Aus persönlichen GründenHaftpflichtkasse verliert Vorstandsmitglied
Clubhouse-Talk mit Franklin TempletonZwischen Sozialismus und Elend – Die Bundestagswahl und Altersvorsorge