Sabine Groth (Freie Autorin)Lesedauer: 1 Minute

Schwellenländer-Aktien Wisdom Tree lanciert ETF auf nicht-staatliche Unternehmen

Alibaba-Chef Daniel Zhang
Alibaba-Chef Daniel Zhang: Der chinesische Konzern zählt zu den größten Positionen im ETF von Wisdom Tree. | Foto: imago images / VCG

Grundlage des neu aufgelegten ETFs (ISIN: IE00BM9TSP27) ist der seit 2014 bestehende Wisdom Tree Emerging Markets ex-State-Owned Enterprises Index. Er bildet die Wertentwicklung von Schwellenländeraktien ab, bei denen es sich nicht um staatliche Unternehmen handelt. Als Staatsbetriebe gelten Unternehmen, bei denen sich mehr als 20 Prozent der ausgegebenen Aktien in Staatsbesitz befinden.

Zudem soll ein „ESG-Filter“ unter anderem dafür sorgen, dass keine  Unternehmen enthalten sind, die sich an umstrittenen Aktivitäten in den Bereichen Waffen, Tabak oder Kraftwerkskohle beteiligen oder gegen die Richtlinien des Global Compact der Vereinten Nationen verstoßen. In den USA wird die Strategie bereits seit 2014 Anlegern angeboten.

 „Der Einfluss, den der Staat auf staatliche Unternehmen ausübt, kann mit der Zeit sehr große, aber recht ineffiziente Unternehmen hervorbringen. Er kann das langfristige Wachstumspotenzial dieser Unternehmen in den jeweiligen Schwellenländern stagnieren lassen“, erklärt Aneeka Gupta, Director Research bei Wisdom Tree, die Vorteile des ETF-Ansatzes und ergänzt: „Unseren Erwartungen zufolge wird das Wachstum in Schwellenländern aus den innovativen Teilen des Markts und von Unternehmen mit guten Fundamentaldaten angetrieben – zwei Bereiche, in denen nicht-staatliche Unternehmen in Schwellenländern einen klaren Vorteil haben.“

 

 

Mehr zum Thema
GerichtsverfahrenEx-Fondsmanager von Union Investment räumt Fehltritt ein
Gefahr für ESG-AnlegerBIZ warnt vor grüner Blase
ETF-BillionenmarktInvesco und State Street Global Advisors prüfen Fusion