Kapitalmarktstratege Philipp Vorndran, Flossbach von Storch, hielt den Eröffnungsvortrag auf der funds excellence 2016. Foto: Uwe Nölke & Ricarda Piotrowski

Kapitalmarktstratege Philipp Vorndran, Flossbach von Storch, hielt den Eröffnungsvortrag auf der funds excellence 2016. Foto: Uwe Nölke & Ricarda Piotrowski

Wissen, Werte und Wickert

Fondsvermögensverwaltung, Multi Asset, Absolute Return: Rückblick auf funds excellence 2016

//
Die funds excellence hat sich längst etabliert und gehört mittlerweile zum Pflichtprogramm für Fondsberater, Stiftungen, Family Offices und institutionelle Anleger. Der Kongress mit seinem Schwerpunkt auf vermögensverwaltende Produkte lockte am vergangenen Dienstag wieder einmal mehr als 550 Teilnehmer in die Frankfurter Eventlocation Kap Europa.

Die Vielfalt der 50 besten Anbieter vermögensverwaltender Produkte, die sich auf der funds excellence den Fragen des Fachpublikums stellten, spiegelte sich auch in der großen Bandbreite der insgesamt 23 Fachvorträge wider, die alle Fragen und Antworten zu brennenden Themen wie Risikomanagement, Niedrigzinsen, Multi-Asset, Anleihen und Investmentstile abdeckten.

Ein lebendiger und teilweise kontroverser Meinungsaustausch fand auf den zahlreichen Paneldiskussionen statt, wie zum Beispiel zu den Themen Fondsvermögensverwaltung, Multi Asset 2.0 und Absolute Return. Kein Wunder, dass der Brexit aus gegebenem Anlass häufig im Mittelpunkt stand. Neben den Vorträgen und Panels blieb den Besuchern aber auch ausreichend Zeit, in direkten Gesprächen nicht nur die „Breaking News“ vom vergangenen Freitag zu vertiefen.

„Die funds excellence 2016 hat einmal mehr gezeigt, wie groß das Informationsbedürfnis im Markt ist. Transparenz in die Vermögensverwaltung und in den Bereich der vermögensverwaltenden Produkte zu bringen ist unser Ziel – und dem kommen wir immer näher“, sagt Bodo Scheffels, Veranstalter der funds excellence.

Seinen besonderen Charakter erhält der Kongress nicht zuletzt durch den Blick über den Tellerrand des klassischen Asset Managements hinaus, indem Einblicke in Kunstinvestments und philanthropische Fragestellungen gegeben werden. So referierte zum Beispiel der ehemalige Nachrichtenmoderator Ulrich Wickert darüber, wie Werten wieder ein Wert gegeben werden kann. Und auf dem Forum art & collectables standen unter der Überschrift „Sammeln oder Investieren?“ neue Möglichkeiten des Kunstinvestments auf der Agenda. „Die Foren ‚Philanthropie‘ sowie ‚art & collectables‘ bieten einen echten Mehrwert für die Finanzbranche, erwarten gerade anspruchsvolle Kunden hier doch zumindest ein Basiswissen von ihren Ansprechpartnern. Diese Themen werden auch im kommenden Jahr auf der funds excellence zu finden sein", sagt Scheffels.

Mehr zum Thema
Klaus-Dieter ErdmannVermögensverwalter fordert strengere Fintech-Regulierungfunds excellence 2015Große Resonanz auf der funds excellence in Frankfurt