in FinanzberatungLesedauer: 5 Minuten

"Wohn-Riestern trifft die Wünsche der Menschen"

Seite 2 / 3


Wenn 40 bis 50 Prozent der vereinbarten Bausparsumme beisammen sind, ist das Darlehen zum bei Vertragsabschluss festgelegten Zinssatz zuteilungsreif. Hier dient die Förderung dann als Tilgungs- Turbo. Wer doch nicht bauen will, kann seinen Vertrag weiterlaufen lassen.

>>Vergrößern


Aufgrund des niedrigen Guthabenzinses von oft nur 1,0 Prozent ist das allerdings meist ein schlechtes Geschäft. Viele Tarife bieten Bausparern, die auf das Darlehen verzichten, aber einen Bonus. Das Riester-Darlehen ist für Kunden, die jetzt ihr Eigenheim finanzieren wollen. Geförderte Kredite gibt es zwar auch bei Banken, Sparkassen und Versicherungen.

Die Bausparkassen aber sind die unumschränkten Herren des Wohn-Riester- Geschäfts. Ihre Sofortdarlehen sind Kombikredite. Der Kunde erhält ein Vorausdarlehen, auf das er nur Zinsen zahlt, aber keine Tilgung. Stattdessen investiert er in einen Bausparvertrag mit Riester- Förderung. Ist dieser zuteilungsreif, wird der Vorauskredit zum Bauspardarlehen, und die Förderung fließt in die Tilgung. Die meisten Wohn-Riesterer haben jedoch noch keine Immobilie im Blick. „Bei Schwäbisch Hall ist etwa jeder fünfte Riester-Vertrag in eine Sofortfinanzierung eingebunden“, so Bauer.

PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.
Tipps der Redaktion