Quelle: Werner Lojowski, Pixelio

Quelle: Werner Lojowski, Pixelio

Wohnimmobilien: Miet- und Kaufpreise steigen

Die Mieten in den kreisfreien Städten legten im zweiten Quartal in den kreisfreien Städten um durchschnittlich 2,3 Prozent zu, während sie in den Landkreisen im Schnitt um lediglich 0,8 Prozent stiegen.

Diese Entwicklung hält bereits seit rund zwei Jahren an: So kletterte der Deutschland-Index Kauf, den Empirica quartalsweise berechnet, seit 2008 lediglich von 99 auf 100 Punkte. Für die kreisfreien Städte ermittelte Empirica dagegen einen Anstieg von 99 auf aktuell 108 Punkte.
Am höchsten sind die Mieten derzeit in München, wo im Schnitt rund zwölf Euro gezahlt werden. Auch bei den Kaufpreisen liegt die Bayernmetropole klar vorn: Dort müssen Käufer durchschnittlich 3.400 Euro pro Quadratmeter hinblättern.

Neu unter den drei teuersten Mietstandorten ist Hamburg. In der Hansestadt müssen Mieter im Schnitt aktuell rund elf Euro je Quadratmeter zahlen, in Heidelberg sind es rund 10,50 Euro.

Mehr zum Thema
Wohnimmobilien: Rosenheim attraktiver als Hamburg Studie: Traum vom Haus ist meist machbar Immobilien-Studie: Wohneigentum ist gefragt