in RisikomanagementLesedauer: 1 Minute

World Gold Council Diese Mengen an Goldreserven halten die Zentralbanken

Eine Goldschmiede in Gaza
Eine Goldschmiede in Gaza: Die Goldnachfrage der Zentralbanken steigt seit zwölf Jahren. | Foto: imago images / Zuma Wire

Der World Gold Council (WGC) hat Daten zu den Goldreserven der Zentralbanken veröffentlicht. „Die Aktivitäten im Februar beschränkten sich auf eine kleinere Anzahl von Banken, wobei signifikante Veränderungen bei ein bis zwei Banken erneut das Gesamtgeschehen bestimmten“, so Krishan Gopaul Market Intelligence Manager des WGC. „Usbekistan, war der größte Verkäufer des Monats und verringerte seine Goldreserven um 22 Tonnen auf 339 Tonnen.“ Dies sei der niedrigste Stand seit Dezember 2020, heißt es in der Mitteilung.

Andere Nettoverkäufe waren im Vergleich dazu moderat. Kasachstan verkaufte im Februar weitere 5 Tonnen, nachdem es im Januar bereits 17 Tonnen verkauft hatte. Die Goldreserven belaufen sich nun auf 380 Tonnen.

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.


Die Nettokäufe wurden von der Türkei angeführt, die ihre Goldreserven im Februar um 25 Tonnen aufstockte. Damit stiegen die Käufe im Jahresvergleich auf über 35 Tonnen und die Gesamtgoldreserven auf 429 Tonnen. Indien kaufte im Februar 2,6 Tonnen und erhöhte damit seine Goldbestände auf insgesamt 758 Tonnen. Irland, der einzige aktive Käufer unter den Industrieländern, stockte seine Goldreserven im Februar um 1 Tonne auf. Die Gesamtgoldbestände belaufen sich nun auf über 11 Tonnen und sind damit um 88 Prozent höher als Ende August 2021, als Irland mit Goldkäufen begann.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
PDF nur für Sie. Weitergabe? Fragen Sie uns.
Tipps der Redaktion