Württembergische verbessert Berufsunfähigkeits-Tarife

//
Die Berufsklassen hat die Württembergische von vier auf sieben erweitert. Dadurch  kann sie Kunden risikogerechter und individueller einstufen und damit auch adäquatere Prämie ermitteln. Durch die Einführung einer konkreten Tätigkeitsabfrage ist bei vielen Berufen eine Besserstellung um bis zu vier Berufsklassen möglich.

Die Einteilung in sieben Berufsklassen (BKL) ist dabei wie folgt:

BKL 1+: Hochqualifizierte Tätigkeiten mit besonders niedrigem Risiko
BKL 1: Hochqualifizierte Tätigkeiten mit unterdurchschnittlichem Risiko BKL 2+: Tätigkeiten mit geringem Risiko und / oder geringem Anteil körperlicher Tätigkeit
BKL 2: Tätigkeiten mit durchschnittlichem Risiko BKL 3: Tätigkeiten mit erhöhtem Risiko und / oder körperlicher Tätigkeit

BKL 4: Tätigkeiten mit hohem Risiko, schwerer körperlicher Tätigkeit, hoher Unfallgefahr

BKL S: Schüler an allgemeinbildenden Schulen

Auch die Einsteiger-Berufsunfähigkeitsversicherung für junge Leute zwischen 15 und 30 Jahren hat der Versicherer überarbeitet. So ist etwa der Policierungsvorgang durch Standards vereinfacht worden und die Nachmeldepflicht für einen späteren Berufswechsel wurde gestrichen.

Mehr zum Thema
D&O-PolicenGDV warnt vor ProzesslawineRürup-RenteDie Lieblinge der VersicherungsmaklerPrivate KrankenkassenSonderöffnungsaktion für Beamte