Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Zentrale der Wüstenrot in Ludwigsburg

Zentrale der Wüstenrot in Ludwigsburg

Wüstenrot: Tausche hohe Bausparzinsen gegen „Weihnachtsgeld“

//
Wer einen mit 3,5 Prozent oder höher verzinsten Bausparvertrag sein Eigen nennt, kann sich glücklich schätzen. Denn wer heute einen vergleichbaren Vertrag abschließt, muss mit deutlich geringeren Zinsen leben. Gut für den Kunden, problematisch für das Unternehmen – denn solche Erträge sind im aktuellen Niedrigzinsumfeld mit einer sicheren Anlagepolitik nicht mehr zu erwirtschaften.

Wie das Handelsblatt berichtet, soll Wüstenrot auf diese vertrackte Situation nun mit einem Angebot an ihre Altkunden reagiert haben: "Möchten Sie sich oder Ihren Lieben zu Weihnachten eine ganz besondere Freude bereiten? Oder dem kalten Winter in die Sonne entfliehen? Mit 622,13 Euro zusätzlichem Weihnachtsgeld lässt sich einiges anfangen", lockt die Bausparkasse in einem Brief, der an Hunderttausende Kunden rausging.

Der Haken an der Sache: Wüstenrot zahlt das „Weihnachtsgeld“ nur jenen Kunden, die einen hochverzinsten Vertrag haben (3,5 Prozent oder mehr), diesen kündigen und dann einen niedrig verzinsten Vertrag zu aktuellen Konditionen abschließen. Wir hoch jedoch der Zinsertrag ist, der den Kunden durch einen solchen Vertragswechsel durch die Lappen geht, schreibt der Wüstenrot nicht. Das Handelsblatt errechnete bei einem üblichen Bausparvertrag über 40 000 Euro mit 14 Jahren Laufzeit, je nach Restlaufzeit, einen Verlust von mehreren Tausend Euro.

So schlecht dieses Angebot für einen Großteil der Wüstenrot-Kunden sein wird, so günstig ist es für die Bausparkasse. Dies dürfte auch der Grund dafür sein, warum Wüstenrot seinen Beratern bei einem Neuabschluss im Rahmen dieser Aktion eine Provision von mehr als 1.000 Euro zahlt.    

Gegenüber dem Handelsblatt räumt Alexander Erdland, Vorstandschef des Mutterkonzerns Wüstenrot & Württembergische AG, zwar ein: "Wenn eine Fehlberatung des Kunden bei einer Kündigung vorliegt, dann wird der alte Vertrag wieder eingesetzt.“ Dies gelte aber nur für Verträge, die in diesem Jahr abgeschlossen wurden.

Mehr zum Thema
Alexander Erdland ist neuer Chef des Versicherungsverbands
„Die Sorge um eine Preisblase bei Immobilien ist unbegründet“
Schlaues Bausparen: So lassen sich 57.000 Euro sparen
nach oben