Bei Youvestor handeln Versicherungsvermittler als Tippgeber, die ihre Kunden in Sachen Fonds-Vermögensanlage nicht beraten, sondern ihnen lediglich Zugang zur technischen Plattform von Youvestor bieten.

Bei Youvestor handeln Versicherungsvermittler als Tippgeber, die ihre Kunden in Sachen Fonds-Vermögensanlage nicht beraten, sondern ihnen lediglich Zugang zur technischen Plattform von Youvestor bieten.

Youvestor

Neues Fintech bietet Fondslösung für Versicherungsvermittler

//
Versicherungsvermittler, Makler und Mehrfachagenten haben zwar meist eine hervorragende Vertrauens-Beziehung zu ihren Kunden, können ihnen aber ohne § 34f-Lizenz aber keine Top-Lösungen für die Geldanlage anbieten. Diese Lücke möchte das neue Frankfurter Fintech Youvestor schließen. Die Versicherungsvermittler handeln dabei als Tippgeber, die ihre Kunden in Sachen Fonds-Vermögensanlage nicht beraten, sondern ihnen lediglich Zugang zur technischen Plattform von Youvestor bieten. Hierfür müssen sie sich vorab unter www.youvestor/partner als Partner registrieren und ihren Kunden anschließend die entsprechenden Zugangsdaten geben, über die die Kunden wiederum dem Vermittler zugeordnet werden können.
Die Vergütung beträgt bis zu 0,7 Prozent p.a. inklusive Mehrwertsteuer auf den verwalteten Gesamtbestand, abhängig von der vom Kunden gewählten Fondslösung. Die Abrechnung und Auszahlung erfolgt quartalsweise. Auf der Plattform können die Vermittler jederzeit den tagesaktuellen Status der Tipps, die Höhe der Vergütung und den gesamten Verlauf der Zusammenarbeit einsehen. Andreas Feiden (Foto), CEO von Youvestor: „Mit Youvestor erhalten Vermittler und Makler ein attraktives Instrument, um ohne § 34f Lizenz nachhaltig ein Zusatzeinkommen aufzubauen. Denn sie pflegen über Jahre, manchmal Jahrzehnte das Wichtigste – die persönliche Kundenbeziehung. Warum soll man diese an Banken abgeben? Besser ist für die Kunden und unsere Partner eine bankenunabhängige, professionelle Lösung durch die Nutzung von Youvestor.“ Die Endkunden, beziehungsweise die Kunden der Vermittler, können auf der Plattform aus fünf verschiedenen Portfoliolösungen bestehend aus jeweils zehn aktiv gemanagten Fonds wählen. Entsprechend der Rendite-Risikoprofile tragen die Portfolios die Namen Stabilität, Ertrag, Balance, Ausbau und Wachstum. Wir haben einen Blick auf die fünf angebotenen Fonds-Portfolios geworfen. Hier erfahren Sie, welche Einzelfonds zum Einsatz kommen. Ausgabeaufschläge fallen für den Kunden nicht an, dafür wird eine jährliche Gebühr von 0,83 Prozent fällig. Kunden können einmalige Beträge ab 5.000 Euro und zusätzlich monatliche Beiträge ab 100 Euro wie in einem Sparplan investieren. Zum Start konnte Youvestor bereits einige Kooperationspartner gewinnen. Mit dabei ist, neben Maklerpools wie zum Beispiel der Hamburger Netfonds Gruppe, Dr. Klein sowie QualityPool und Ideenwerk, auch eine große Versicherung mit Ihrer Ausschließlichkeitsorganisation. Wie werden die Fonds in den angebotenen Portfolios ausgewählt? Die Auswahl der Fonds übernimmt der Vermögensverwalter HHVM Hamburger Vermögen nach einem regelbasierten Bewertungssystem. Um in einem der Portfolios zu landen, müssen die Fonds folgende Mindestkriterien erfüllen: 
  • Das Mindestalter des Fonds beträgt 3 Jahre.
  • Das Mindestvolumen des Fonds umfasst 30 Millionen Euro.
  • Jeweils das beste Morningstar-Rating der jeweiligen Fondskategorie (nur 4 und 5 Sterne).
  • Nur weltweit oder europaweit agierende Fonds (keine Dachfonds).
  • Jede Kapitalverwaltungsgesellschaft darf in einer Lösung nur einmal vertreten sein.
  • Nur bei Geldmarktfonds kann dieselbe Kapitalverwaltungsgesellschaft mehrfach vertreten sein. Jedoch ist immer nur ein bestimmter Geldmarktfonds in der Lösung vorhanden.
  • Die Fondswährung ist Euro.
  • Nur ausschüttende Klassen bei ausländischen Fonds.
  • Handelbar und strategiefähig bei der Fondsdepotbank
Die Selektion erfolgt nach festen Kriterien. Der halbjährliche Auswahlprozess erfolgt auf Basis der Monatsenddaten des Vormonats. Das Selektionsmodell enthält maximal 100 Punkte, wobei die Performance und Risikokennzahlen unterschiedlich gewichtet sind. Die fünf Kriterien werden so berechnet (max. 100 Punkte): 
  • Wertentwicklung anhand der letzten fünf Jahre mit jährlicher Gewichtung (40 Punkte).
  • Schwankungsbreite anhand der geringsten Werte aus dem Durchschnitt von zwei, drei und fünf Jahren (10 Punkte).
  • Überrendite des Fonds im Verhältnis zur Volatilität anhand des maximalen Wertes aus dem Durchschnitt von zwei, drei und fünf Jahren (10 Punkte).
  • Verluste nach Höchststand anhand der geringsten Werte der letzten fünf Jahre (20 Punkte).
  • Anzahl der vergebenen Sterne der Morningstar-Ratinggesellschaft (20 Punkte).
Wir haben einen Blick auf die fünf angebotenen Fonds-Portfolios geworfen. Hier erfahren Sie, welche Einzelfonds zum Einsatz kommen. Was passiert mit einem einmal ausgewählten Fonds? Durch die Nutzung von Youvestor wird eine regelmäßige Allokationsüberprüfung durchgeführt. Durch die halbjährliche Überprüfung der Fondsauswahl –gemäß den quantitativen Auswahlkriterien – wird ermittelt, ob der Fonds noch unter den Top 25 rangiert oder anderenfalls ausgetauscht wird. Wie und wann erfolgt das Rebalancing? Das Portfolio wird einmal jährlich, jeweils zum 15. Januar, durch die Nutzung von Youvestor angepasst, damit die darin enthaltenen Fonds stets gleich gewichtet sind. Denn durch die unterschiedliche Wertentwicklung der einzelnen Fonds könnte ansonsten ihre prozentuale Gewichtung in der Strategie aus dem Gleichgewicht geraten. Was bewirkt der Risikomanager und wer aktiviert ihn? Die Anfälligkeit für Wertschwankungen wird minimal gehalten, indem wenige Jahre vor dem gewünschten Auszahlungstermin das Risiko des Portfolios nach und nach durch Anlagen in niedrigere Risikoklassen gesenkt wird und am Ende die Anlagen durch Anlagen in Geldmarktfonds ersetzt werden. Die Aktivierung des Risikomanagers erfolgt durch den Kunden und ist – ebenso wie alle Youvestor Services – vollkommen frei von Zusatzkosten. Außerdem verfügt der Risikomanager über eine Absicherungsschwelle. Sinkt der Kurs eines einzelnen Fonds um eine je nach gewählter Lösung vorgegeben Prozentzahl (zum Beispiel 2,5 Prozent bei Stabilität) im Vergleich zum historischen Höchststand seit seiner Aufnahme in die Lösung, wird spätestens innerhalb von zwei Bankarbeitstagen in einen Geldmarktfonds umgeschichtet. Diese Absicherungsschwelle verstärkt die Risikokontrolle und kann größere Verluste im Depot begrenzen. Die Auswahl erfolgt nach rein quantitativen Kriterien. Exakt nach sechs Monaten erfolgt der Wiedereinstieg aus dem Geldmarktfonds in den dann jeweils besten Fonds gemäß der aktuellen Top-Fondsliste. Gibt es eine Absicherung gegen sinkende Kurse? Ja, es gibt die Absicherungsschwelle. Sinkt der Kurs eines einzelnen Fonds um eine je nach gewählter Lösung vorgegeben Prozentzahl (z. B. 2,5 Prozent bei Stabilität) im Vergleich zum historischen Höchststand seit seiner Aufnahme in die Lösung, wird spätestens innerhalb von zwei Bankarbeitstagen in einen Geldmarktfonds umgeschichtet. Diese Absicherungsschwelle verstärkt die Risikokontrolle und kann größere Verluste im Depot begrenzen. Die Auswahl erfolgt nach rein quantitativen Kriterien. Exakt nach sechs Monaten erfolgt der Wiedereinstieg aus dem Geldmarktfonds in den dann jeweils besten Fonds gemäß der aktuellen Top-Fondsliste.   Wer ist das Management und über welche Erfahrungen verfügt es? Das Management von youvestor verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Finanz- und Vermögensanlagebereich und ein umfassendes Verständnis von Märkten und Kunden. 
  • Andreas Feiden (CEO): 12 Jahre im internationalen Einsatz in der Zurich Gruppe (D, CH, UK), 8 Jahre DWS, Managing Director Privatkunden und verantwortlich für die Web- und Fondsplattform für Vermittler, 4 Jahre Deutschland-Geschäftsführer Fidelity, zuständig für Privatkunden und Digitalisierung.
  • Roman Hoffman (CTO): Entwicklungsspezialist Web- und Cloudbasierter Lösungen, Digitalisierungsexperte und sei über 20 Jahren im Finanzgeschäft (DWS, D und LUX, Onivation)
  • Friedrich Scheck (COO): Kundenservice- und Operations-­?Experte mit langjähriger Erfahrung im Pre-/Aftersales, Kundenbindung und Plattformgeschäft.
Wer ist im Aufsichtsrat des Unternehmens? Der Aufsichtsrat besteht aus Dr. Christian Wrede (Vorsitzender), CEO der Frankfurter Leben, Jens Schumann, VC Berater und Unternehmer, Karsten Dümmler, Unternehmer. 

Mehr zum Thema
Weltsparen-Studie zur AltersvorsorgeJeder 3. Deutsche vertraut nicht auf staatliche Rente Start-ups der AssekuranzSind diese Insurtechs die besseren Versicherer? RechtsschutzversicherungKlagen werden um 10 Prozent teurer