Lesedauer: 3 Minuten

Yuan-Abwertung Diese Aktien trifft die China-Krise am härtesten

Seite 2 / 2

Delphi, BorgWarner und Lear Corp. gehören zu den Autozulieferern, die am stärksten gegenüber China exponiert sind, und Tynan befürchtet, dass auf sie Probleme zukommen, wenn die Währung weiterhin niedrig bleibt. „Je länger es anhält, desto schlimmer ist es“, sagt er.

Bei BMW bleibt das Management optimistisch. Die gegenwärtige Geschäftsentwicklung stelle BMW und andere Automobilhersteller vor Herausforderungen, die sie vor langer Zeit schon vorausgesehen hätten, schrieb BMW am Dienstag in einer Erklärung. BMW sehe seine mittel- bis langfristigen Wachstumsperspektiven in China unverändert, erklärte die Gesellschaft.

Bei den anderen Autoherstellern büßten Daimler am Dienstag 5,2 Prozent ein, Volkswagen fiel um 4,1 Prozent. Die Abwärtsbewegung ging am Mittwoch weiter. Bei General Motors. belief sich das Minus auf 3,5 Prozent und Ford Motor gaben 1,9 Prozent nach.

Für Industrieunternehmen bedeutet die Abwertung einen weiteren Belastungsfaktor für den Gewinn zusätzlich zum langsamen weltweiten Wachstum, geringeren Öl- und Gasinvestitionen und einer schwachen Verbrauchernachfrage.

„Das ist ein kumulativer Effekt in einem bereits schwierigen Umfeld“, sagt Karen Ubelhart, Analystin bei Bloomberg Intelligence. Emerson Electric, der Bergbau- Ausrüster Joy Global und der Motorenhersteller Cummins haben den höchsten China-Umsatz, berichtet sie. Alle drei Aktien gaben am Dienstag nach.

Wie immer die Konsequenzen aussehen mögen, das Wichtigste dürfte sein, ob die Abwertung letztlich das Wachstum ankurbelt. „Wenn dies dazu beiträgt, die chinesische Wirtschaft wieder anzuschieben, würde es helfen“, sagt Analystin Ubelhart.

Mehr zum Thema
Kommentar zur Yuan-AbwertungPekings doppeltes Spiel
WirtschaftswachstumWie Deutschland von Chinas Schwäche profitiert
China und DeutschlandYuan-Abwertung lässt den Dax 2,7 Prozent korrigieren