Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Zehn Schritte in eine bessere Welt: Investorenverband präsentiert Nachhaltigkeitsprogramm

//
Der Corporate Responsibility Interface Center (CRIC), ein Verein für ethisch orientierte Investoren, brachte zusammen mit dem Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) ein Zehn-Punkte-Programm heraus. Das Programm wendet sich sowohl an politische Akteure und öffentliche Institutionen als auch an Unternehmen, Finanzberater und Investoren. Im Einzelnen sollen beispielsweise alle Institutionen der öffentlichen Hand verpflichtet werden, Anlagekapital ausschließlich nachhaltig zu investieren. Gemeinnützige Stiftungen sollen regelmäßig offen legen, wie ethische, soziale und ökologische Belange bei ihrer Anlagepolitik berücksichtigt werden. Für die Finanzbranche fordern die Verbände unter anderem, Themen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz in die Ausbildung der Anlageberater zu integrieren. Auch in der Schule sollen zukünftig Fächer wie Nachhaltigkeits-Kunde eingeführt werden. Des Weiteren wollen die Verbände, dass ethische, ökologische und soziale Aspekte einer Geldanlage in die Verkaufsprospekte von Finanzprodukten übernommen werden. Um dies zu ermöglichen, sollen auch Unternehmen im Lagebericht Rechenschaft über die nicht-finanziellen Aspekte ihres Handelns ablegen. >> Hier geht’s zu den Punkten 1 bis 4, die sich an die öffentliche Hand richten >> Hier geht’s zu den Punkten 5 bis 10, die sich an die sonstigen Marktakteure richten

Mehr zum Thema
Studie: Wie nachhaltig sind Dax-Firmen?Wunsch und Wirklichkeit: Klimastudie offenbart Wissensmängel Gescheiterter Klimagipfel enttäuscht Nachhaltigkeits-Experten