Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Zertifikat: Alceda verbrieft Kredite

Die Zertifikategesellschaft Alceda hat ein Zertifikat aufgelegt, das die Performance eines Hedge-Fonds abbildet, der in mittelständische Kredite investiert. Das Re-Performer Zertifikat (WKN A0X49D) kann noch bis zum 30. Januar 2009 gezeichnet werden.

Es bezieht sich auf den gleichnamigen Hedge-Fonds, der von der Gesellschaft auf den Cayman Island aufgelegt wurde. Das Fondsmanagement wird von der Berliner Beteiligungsgesellschaft Kemper Management Advisory übernommen.

Die Gesellschaft kauft Banken notleidende Forderungen gegenüber mittelständischen Unternehmen ab. Die einzelnen Kreditsummen liegen zwischen einer und 10 Millionen Euro.

Vorteil für die Banken: Sie können ihre Bilanz fürs Neugeschäft säubern. Daher bekommt Kemper die Schuldscheine mit einem Rabatt. Geplant ist ein Abschlag von durchschnittlich 50 Prozent. Die Forderungen sollen dann in der Regel zu 75 Prozent von den Gläubigern eingefordert werden. Nach Kostet rechnet Alceda mit einer Rendite von 15 Prozent jährlich.

Nach Ende der Zeichnungsfrist wird das Zertifikat zunächst für ein Jahr nicht handelbar sein. Nach Ende dieser Lock-Up-Periode müssen Investoren einen Ausstieg ein Vierteljahr im Voraus anmelden.

Der Ausgabeaufschlag beträgt 5 Prozent, die jährliche Managementgebühr liegt bei 2,5 Prozent. Hinzu kommt eine Strukturierungsgebühr von jährlich 0,95 Prozent und eine Performancegebühr: Sie beträgt 20 Prozent vom Ertrag, der über 6 Prozent liegt.