Zertifikate für 130/30-Index geplant

S&P berechnet erstmals einen Index nach der 130/30-Strategie, der demnächst auch Indexprodukten wie Zertifikaten als Basiswert dienen soll. Namen potenzieller Emittenten gab S&P noch nicht bekannt. 

Der S&P 500 130/30 Strategy Index simuliert die Anlagepolitik von Fonds, die mit der 130/30-Strategie in den USA investieren. Sie setzen nicht nur auf steigende Kurse, sondern auch 30 Prozent auf fallende Kurse. Dadurch fließen den Managern Erlöse zu, die sie zusätzlich investieren. 

Die Strategie simulieren die S&P-Analysten, indem sie jeweils 30 Werte aus dem Aktienindex S&P 500 um einen Prozentpunkt über- oder unterbewerten. Dabei spielen die Verschuldung und die Bewertung im Vergleich zu anderen Firmen der gleichen Branche eine Rolle. Die Listen werden vierteljährlich angepasst.