Zertifikate-Studie für 2010: Emittenten erwarten Wachstum

//
Dies ergab die aktuelle Umfrage des Deutschen Derivate Verbands (DDV), bei der 21 Emittenten befragt wurden. Nach DDV-Angaben repräsentieren die Befragten mehr als 90 Prozent des deutschen Marktes für strukturierte Produkte.

89 Prozent der Befragten rechnen mit einer positiven Entwicklung des Zertifikatemarktes in der ersten Hälfte des kommenden Jahres. 11 Prozent erwarten keine Veränderung in 2010. Keiner der Befragten rechnet mit einem sinkenden Marktvolumen.

DAS DERIVAT

DAS DERIVAT aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Top-Tipp: Rare-Metals-Zertifikat

Flotte Nummer mit Deutsche-Bank-Bonus

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Im September 2009 waren etwa 390.000 Anlagezertifikate und Hebelprodukte an den deutschen Börsen notiert. Die Mehrheit der Befragten (63 Prozent) erwartet, dass sich die Zahl der Produkte im kommenden Jahr auf gleichem Niveau bewegen wird. 26 Prozent der Experten gehen von einem noch größeren Produktuniversum im neuen Jahr aus. 11 Prozent rechnen damit, dass die Anzahl der an den deutschen Börsen gelisteten strukturierten Produkte abnehmen wird.

Knapp 81 Prozent der befragten Experten erwarten zudem, dass sich der Trend zu Produkten mit einer einfacheren Struktur auch im kommenden Jahr fortsetzt. Dabei ist die Hälfte der Emittenten der Meinung, dass vor allem einfach strukturierte Zertifikate mit Kapitalschutz weiter an Bedeutung gewinnen.

Frühjahrsprognosen waren richtig

Des Weiteren lobten die Forscher die Genauigkeit von Prognosen aus der Frühjahrs-Erhebung. „Fast 90 Prozent der befragten Experten rechneten damals mit einer Belebung des Zertifikateabsatzes im zweiten Halbjahr 2009“, erklären sie. Tatsächlich ist der Markt im Jahr 2009 spürbar gewachsen: Während er zu Beginn des Jahres ein Gesamtvolumen von lediglich 80,5 Milliarden Euro hatte, konnte er bereits Ende September erneut die 100-Milliarden-Marke überschreiten.

Auch den Trend zu Produkten mit einfacheren Strukturen hatten die Befragten im Frühjahr richtig vorhergesagt. Im Zeitraum von Januar bis einschließlich Oktober dieses Jahres steigerte sich der Absatz solcher Produkte um 27 Prozent.

nach oben