Quelle: Air Berlin

Quelle: Air Berlin

Zertifikate-Tipps: Telekom-Inliner, Air-Berlin-Bonus und BRIC-Basket

//
FLOTTE NUMMER

Deutsche Telekom: Im Korridor eingenistet

Seit nunmehr über zwei Jahren hält sich die Aktie der Deutschen Telekom (555750, 9,35 Euro) brav in einem Korridor zwischen knapp 8 und knapp 12 Euro auf.

Bleiben die Marken bei 7,5 Euro und 12,0 € für weitere rund drei Monate bis zum 17.09.2010 unberührt, wird der Inline-Optionsschein (SG1NK0, 9,00 Euro) von Société Générale zu 10 Euro zurückgezahlt.

Es winken also 11,11% (48,06% p.a.) Gewinn. Bricht der rosa Riese allerdings aus, wird die Flotte Nummer zum Totalverlust.

AUF EIN JAHR

Air Berlin: Wie Phoenix aus der Asche?

Arg gebeutelt im vergangenen Jahr hat die Fluggesellschaft Air Berlin (AB1000, 3,53 Euro) die Krise deutlich besser gemeistert als ihre Konkurrenten.

Der Umsatz ging 2009 nur leicht zurück und der strikte Sparkurs ließen die Verluste und die Nettoschulden spürbar absinken.

Wer an den Turnaround glaubt, kann zum Capped-Bonus-Papier (CM1UC5, 4,24 Euro) der Commerzbank greifen. 15,57% gibt's in rund einem Jahr am 16.06.2011, wenn die Barriere bei 2,60 Euro unberührt bleibt.

Dieser Artikel erschien im Zertifikate-Newsletter DAS DERIVAT

>> Jetzt kostenlos abonnieren

>> Jetzt aktuelle Ausgabe runterladen

DAUERBRENNER

BRIC: „Renten-Investments“

Rasantes Wachstum, solide Staatsfinanzen und steigender Konsum. Die Emerging Markets zeigen den etablierten Industriestaaten wo's langgeht. Ein Vorgang, der uns die kommenden Jahrzehnte begleiten wird.

„Ich empfehle jedem einen Bric-Fonds als Renten-Investment für die kommenden 10, 20 oder 30 Jahre", so Allan Conway, von der Fondsgesellschaft Schroders.

Passiv und kostengünstiger geht's per Zertifikat (GS0NFN, 45,41 Euro) von Goldman Sachs auf den DAXglobal®-BRIC-Index.

Mehr zum Thema
Glows Gedanken: Optionen auf ETFs sind gut für den MarktPuffer-Investments: Zwei Capped-Bonus-Zertifikate auf Profiteure der Euro-Krise