LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in LebensversicherungLesedauer: 5 Minuten

Nach Druck der Bafin Zu hohe Provisionen – Generali muss Kosten erstatten

Generali-Logo Zentrale München
Die offenbar hohen Abschlusskosten des zweitgrößten deutschen Lebensversicherers Generali stören die Finanzaufseher der Bafin. | Foto: Imago Imnages / Revierfoto

Welche Lebensversicherer hat die Finanzaufsicht Bafin wegen vermeintlich zu hoher Vertriebskosten ins Visier genommen? Die Branche schwieg dazu bisher beharrlich. Das zeigte unlängst auch eine Befragung von DAS INVESTMENT. Bekannt war durch Bafin-Präsident Mark Branson nur, dass die Bafin bisher zehn Gesellschaften geprüft hatte. Nun ist klar, dass die Generali zu den Gesellschaften mit aus Bafin-Sicht zu hohen Kosten zählt. Sie ist mit ihren Lebensversicherern immerhin nach der Allianz die Nummer zwei im deutschen Markt mit einem Anteil von knapp 10 Prozent.

Erster Versicherer zahlt nach Bafin-Druck Kundengelder zurück Laut eines Berichts der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) hat die Bafin den Konzern schon seit einiger Zeit wegen hoher Kosten unter Beobachtung. Jetzt habe es intensive Gespräche zwischen dem italienischen Versicherer und der Aufsicht gegeben, wie es aus der Branche heißt. In der Folge muss zum ersten Mal ein Lebensversicherer überhöhte Kosten an die Kunden zurückzahlen,...

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos, um diesen Artikel lesen zu können.

Warum nur an der Oberfläche kratzen? Tauchen Sie tiefer ein mit exklusiven Interviews und umfangreichen Analysen. Die Registrierung für den Premium-Bereich ist selbstverständlich kostenfrei.

Tipps der Redaktion