Debrahlee Lorenzana; <br> Quelle: Anwaltskanzlei Jack Tuckner

Debrahlee Lorenzana;
Quelle: Anwaltskanzlei Jack Tuckner

Zu sexy für den Job: Citigroup feuert Bankerin

//
Laut Medienberichten soll die 33-jährige Puertoricanerin ihren Chefs und Kollegen reihenweise den Kopf verdreht haben. Daraufhin habe man ihr verboten, enge Röcke, figurbetonte Anzüge und Stöckelschuhe zu tragen.

Bei ihren Kolleginnen sei das Tragen derartiger Kleidungsstücke hingegen kein Problem gewesen, erklärt Lorenzana. Ihre Chefs begründeten dies damit, dass aufreizende Kleidung bei unattraktiven Frauen nicht derart viel Aufmerksamkeit auf sich ziehe.

Wie die „New York Post“ berichtet, hat Lorenzana daraufhin um Versetzung gebeten. Kurze Zeit später erhielt sie die Kündigung. Sie sei den Aufgaben der neuen Stelle nicht gewachsen gewesen, erklärte Citigroup. Als weiteren Kündigungsgrund nannte das Unternehmen ihren unangemessenen Kleidungsstil.
Lorenzanas Anwalt Jack Tuckner sieht das anders. Der alleinige Kündigungsgrund sei die Attraktivität der jungen Frau gewesen, die die Männer in ihrer Umgebung um den Verstand brachte, begründet er. Dies sei aber nicht Lorenzanas Schuld.

Mehr Bilder von der sexy Bankerin finden Sie hier.

Ein Video-Interview mit Debralee Lorenzana finden Sie hier.

Mehr zum Thema
„Dave is safe“: Der Bikini-Banker bleibt bei MacquarieHeiße Kurven statt Aktienkurse: Banker zieht Bikini-Bilder Finanznachrichten vor