Suche
Aktualisiert am 02.04.2020 - 12:09 UhrLesedauer: 1 Minute

Zu wenig Schnee Wetter-Police rettet Biathlon-Veranstalter

Wetter-Police rettet Biathlon-Veranstalter

Die Wetter-Police der IBU-Cup-Veranstalter besagte, dass die Schneehöhe während des Biathlon-Rennens nicht unter 20 Zentimeter sinken durfte. Der Versicherer sollte bereits dann zahlen, wenn laut nächstgelegener Wetterstation an nur einem der Veranstaltungstage weniger als 20 Zentimeter Schnee lagen.

„Die abgeschlossene Wetterversicherung war ein Glücksfall für unseren Verein“, heißt es dazu vom Organisationskomitee des Rennens. Man habe nach dem Ausfall des IBU-Cups einen enormen Aufwand gehabt, um alle bestehenden Verträge mit beteiligten Firmen und Partnern abzuwickeln. Auch seien bereits im Vorfeld der Veranstaltung Kosten angefallen. Der Versicherer habe jedoch problemlos gezahlt, sodass die Veranstalter den finanziellen Schaden nahezu ausgleichen konnten.

Mit einer parametrischen Wetterversicherung können Ausrichter von Veranstaltungen jeder Art ein wetterbedingtes finanzielles Risiko absichern – egal ob es sich dabei um ein Schnee-, Regen- oder Kälterisiko handelt. Ein Schadensnachweis soll dafür nicht erforderlich sein. Die Messdaten an vorab definierten offiziellen Wetterstationen würden als Beleg ausreichen, heißt es dazu von der Makleragentur b2b Protect.

Tipps der Redaktion
Foto: Wer zahlt für Blockupy?
Nach den AusschreitungenWer zahlt für Blockupy?
Foto: Wie Makler ihr Beratungsangebot verbreitern können
Tipps von der Fonds-Finanz-MesseWie Makler ihr Beratungsangebot verbreitern können
Foto: Wenn der Sturm das Dach mitnimmt
WohngebäudeversicherungWenn der Sturm das Dach mitnimmt
Mehr zum Thema