Johannes Führ

Johannes Führ

Zufluss Rentenfonds: „Ob nur geparkt oder investiert wird, zeigt die BVI-Statistik nicht“

//
Privatanleger setzen gemäß BVI-Statistik wieder stark auf Rentenfonds. Aktienfonds erleben hohe Mittelabflüsse. Ist dieser Trend aus Ihrer Sicht gerechtfertigt?

Johannes Führ: Ja und Nein. Bekanntermaßen haben Statistiken einen begrenzten Wahrheitsgehalt. Nach wie vor herrscht natürlich an den Märkten eine hohe Unsicherheit in Bezug auf das Schuldenproblem der Euroländer und der zukünftigen Entwicklung der Konjunktur.

Trotz dieser Faktoren hat allein der Dax seit Jahresbeginn eine Performance von deutlich über 20 Prozent vollzogen. Viele Investoren fragen sich daher, ob dieser Trend am Aktienmarkt überhaupt anhalten kann und realisieren ihre Gewinne, um dann in konservativere Rentenfonds umzuschichten. Ob dort nur geparkt oder investiert wird, zeigt die Statistik natürlich nicht.

Ist der Markt der Staatsanleihen nicht durch die massiven Ankäufe von Anleihen der Euro-Kernstaaten sowie der Euro-Krisenländer durch die EZB und andere Notenbanken verzerrt?

Führ: Der Markt ist ganz klar verzerrt. Die EZB versucht natürlich alles, um die Renditen der Euro-Krisenländer zu drücken, damit diese sich weiterhin zu erträglichen Konditionen am Kapitalmarkt refinanzieren können. Um dies zu ermöglichen, hat die EZB beschlossen, auch am Sekundärmarkt Staatsanleihen der Euro-Krisenländer anzukaufen. Die EZB versucht durch diese Maßnahme wieder Stabilität in die Eurozone zu bekommen.

Damit kommt es zu hohen Schwankungen bei den Renditen in Europa, insbesondere zwischen Deutschland auf der einen Seite und Spanien und Italien auf der anderen Seite. Am Ende erwarten wir, dass sich die auseinander gedrifteten Renditen wieder einengen.

Das kann der Anleger nutzen, indem er die bestehenden Gewinne mitnimmt und lange deutsche Anleihen verkauft, und sich gleichzeitig Renditen von zur Zeit noch über 5 Prozent im Süden Europas einkauft. Gelingt die Politik der EZB, so wird auch diese Investmentpolitik mit kräftigen Gewinnen belohnt werden.  

Wie können Anleger Mittelstandsanleihen in der aktuellen Marktsituation im Portfolio einsetzen?

Führ: Der Markt der Mittelstandsanleihen ist ein noch sehr junger Markt, der erst vor zwei Jahren entstanden ist. Es hat sich jedoch gezeigt, dass nur eine geringe Korrelation der Mittelstandsanleihen zu den klassischen Corporate Bonds besteht.

Für Investoren ist es daher möglich, ihr Gesamtportfolio durch Mittelstandsanleihen weiter zu diversifizieren. Gleichzeitig verfügen die Mittelstandsanleihen über einen meist sehr attraktiven Kupon. Allerdings muss der Investor immer darauf achten, dass der Kupon im richtigen Verhältnis zum eingegangenen Risiko steht.  

Mehr zum Thema
Emerging Markets Unternehmensanleihen: „Wir sind lieber offroad unterwegs“Der große Anlagenotstand„Wir wollen planbare Erträge, die nachhaltig sind“