Andreas Beck vom Münchner Institut für Vermögensaufbau

Andreas Beck vom Münchner Institut für Vermögensaufbau

Zukunft Deutschlands

„Immobilien sind nicht immer ein Substanzwert“

Wohnimmobilien gelten als sichere langfristige Geldanlage. Insbesondere in den westdeutschen Metropolen wird diese positive Bewertung von der Historie bestätigt. Seit Jahrzehnten konnte man mit dem Kauf einer gut gelegenen Wohnimmobilie in München, Hamburg, Stuttgart, Köln oder Frankfurt kaum etwas falsch machen.

Irrglaube Immobilienentwicklung


Bei Licht betrachtet ist es aber äußerst fragwürdig, dies in die Zukunft fortzuschreiben. Den entscheidenden Werttreiber von Wohnimmobilien stellt die regionale Entwicklung der  Wohnflächennachfrage dar. Dieser stieg aus demographischen Gründen seit über 60 Jahren.

Interessant ist, dass es dabei seit etwa zwanzig Jahren zu einer zunehmenden regionalen Differenzierung kommt. Insbesondere in ländlichen Regionen und einigen ostdeutschen Städten ermöglicht dies in der Praxis zu sehen, welche Auswirkungen eine sinkende Wohnflächennachfrage auf Immobilienpreise hat. Von großen Substanzwerten ist dabei plötzlich nicht mehr viel zu sehen – wo kein Mieter, da keine Miete und je länger dies anhält, umso mehr kann der Wert einer Immobilie auf null fallen.

Wucht der Demografie

Zu glauben, dass dies nur das Thema einiger weniger Problemregionen bleibt, verkennt die Wucht der demographischen Entwicklung in Deutschland. Seit Jahrzehnten liegt die Geburtenrate bei etwa 1,4 Kindern pro Frau. Klingt harmlos, bedeutet aber, dass die Bevölkerung je Generation um ein Drittel schrumpft. 100 Eltern haben 66 Kinder haben 44 Enkel. Je Generation sinkt der demographisch getriebene Bedarf an Wohnraum um ein Drittel.

Spüren wird man dies ab 2025, also aus Sicht eines Immobilienkäufers „übermorgen“. Ganz so einfach ist das allerdings auch wieder nicht, da verschieden weitere Faktoren nicht zu unterschätzen sind. Unabhängig davon lohnt es sich aber, eine Wohnimmobilien als Geldanlage langfristig dahingehend zu prüfen, ob sie noch in zehn oder zwanzig Jahren als sichere Anlage gelten kann.

Hinweis:
Wer daran Interesse hat, kann sich ab Herbst bei der V-Bank ein Gutachten vom Institut für Vermögensaufbau für seine Wohnimmobilie erstellen lassen. Inhalt des Gutachtens ist nicht eine aktuelle Bewertung oder kurzfristige Prognose, sondern eine Bewertung der langfristigen Demographie-Risiken für diese Immobilie.  

Die V-Bank veranstaltet am 22. Mai den Branchentreff „4. Münchner Vermögenstag“ und lädt Vermögensverwalter und Family Offices dazu ein. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Weitere Informationen sowie das Anmelde-Formular finden Sie hier.




Mehr zum Thema