Gottfried Urban

Gottfried Urban

„Zum 50. Dax-Geburtstag ist zwischen 20.000 und 100.000 Punkte alles möglich“

//
DAS INVESTMENT.com: Was war Ihre erste Erfahrung mit dem Dax? Gutes Geschäft?

Gottfried Urban:
Die ersten Berührungen mit Dax-Unternehmen hatte ich vor gut 30 Jahren in meiner Lehrzeit in der Bank, als meine Kunden Belegschaftsaktien von Hoechst zeichneten. 1980 waren Aktien eher weniger angesagt. Vielmehr versprachen Gold, Silber oder Rohstoffe Gewinne. Von daher war meine erste Aktie im Jahr 1980 eine kanadische Nickelaktie.

Als erste deutsche Aktie kaufte ich AEG Telefunken. Das Unternehmen war in  erhebliche Schwierigkeiten, zahlte keine Dividende und die Banken machten einen Schuldenerlass. Ich verkaufte AEG vier Monate später mit einem leichtem Verlusts und investierte in die K+ S. Die zahlte Dividende und konnte nach vier Jahren mit Gewinn verkauft werden. Aus heutiger Sicht ein Fehler. Die hätte ich lieber behalten sollen. Dann wäre die Anlage bis heute um 1.600 Prozent gestiegen (Dividende eingeschlossen). Als der Dax 1988 startete, war meine erste Dax-Aktie Mannesmann, die ich nach drei Monaten mit kleinem Gewinn wieder veräußerte.

Die beste Dax-Entwicklung  in Ihrer Karriere?

Urban:
1996 als alle dachten, bei 2000 Dax-Punkten ist Schluss, da sich der Dax in acht Jahren schon verdoppelt hatte. Doch dann kam die Technologieblase und der Dax verdoppelte sich alle zwei Jahre auf über 8.000 Punkte.

Die schlimmsten Dax-Tage in Ihrer Karriere?

Urban:
Das waren die Entführung von Gorbatschow im August 1991 und der Terroranschlag am 11. September 2001. Und dann kamen die Bankenkrise und der anschließende Finanzkollaps 2008. Wenn man am Aktienmarkt so lange aktiv ist wie ich und schon so viel mitgemacht hat, wird man ruhiger. Aber die Entwicklungen 2008 und 2009 eröffneten eine neue Dimension.

Welche Hauptversammlung werden sie nicht vergessen?

Urban:
Krauss-Maffei vor etwa 25 Jahren, als unser Börsenklub aufgefordert wurde, ruhig zu bleiben. Wir hatten uns aber völlig ruhig verhalten, waren lediglich in Freizeitkleidung angereist. Wir waren alles junge Leute und die anderen anwesenden Aktionäre waren gefühlt über 70 Jahre alt. Offensichtlich vermutete die Versammlungsleitung, dass es bei unserem Pulk junger Leute um eine potentielle Aktivistendemo handele, die man rechtzeitig in ihre Schranken weisen muss.

Frisieren Sie mal den Dax. Wer muss rein, wer muss raus?

Urban:
Infineon raus und einen Bauwert wie Bilfinger rein, das würde den Dax bereichern.

Sind Länder-Indizes noch zeitgemäß in einer globalen Welt?

Urban:
Ja, in jedem Fall sogar spannender und risikoloser als Branchenindizes.

Ihr Enkel hat Taufe. Schenken Sie dem Kind mal Ihren „Lieblings-Index“ mit dem der/die Kurze in 25 Jahren ein solides Finanzpolster haben wird?

Urban:
Dann wähle ich eine Mischung aus 50 Prozent MSCI World, 25 Prozent MSCI Emerging Markets und weiteren 25 Prozente Schwellenländerindex, nämlich Frontier-Märkte. Wichtig ist – das sage ich dann den Eltern – laufen zu lassen. Kein Timing bitte.

Welche derzeitigen Dax-Unternehmen  sind auch in 25 Jahren noch im Dax?  

Urban: Allianz: systemrelevante Größe, sowohl im Versicherungs- als auch im Anlagebereich mit Top-Produkten im Markt. Altersvorsorge ist ein stabiles Geschäftsmodell. Marktführer mit immer stärkerer globaler Ausrichtung.

BASF: Traditionsunternehmen, hat alle Weltkriege überlebt. Weltweit größter Chemiekonzern, Chemie und Bau – zwei Sparten, die auch in den Schwellenländern für Nachfrage sorgen.

Siemens: Traditionsunternehmen, das ebenfalls alle Weltkriege überlebt hat. Von Kraftwerksbau über Medizintechnik bis zu Telekomunikation - so breit aufgestellt, dass das Unternehmen für alle Zukunftsmärkte gut gerüstet ist

Wo steht der Dax im Jahr 2038?

Urban:
Bei 45.000 Punkte nach heutigen Bewertungsmaßstäben. Das wären etwa 8 Prozent pro Jahr auf den Börsenwert. Die Hälfte davon fließt als Dividende und wird im Performance-Index wieder angelegt. Zum 50. Geburtstag ist zwischen 20.000 und 100.000 Punkte alles möglich.

Mit welchem Lied kann man am besten auf 25 Jahre Dax anstoßen?

Urban:
„Wie schön, dass Du geboren bist, wir hätten Dich sonst sehr vermisst.“

Durchstöbern Sie mal ihren Haushalt und ihre Garage: Wie viele der 30 Dax-Werte sind durch Produkte oder Dienstleistungen bei Ihnen vertreten?

Urban:
Ziemlich viele. Das Auto ist als VW ja gleich erkennbar. Aber im Haushalt sieht man das nicht gleich auf den ersten Blick, da es Produkte auch von vielen Zulieferern oder Tochtergesellschaften gibt, die meine Familie und ich täglich nutzen.

25. Hochzeitstag: Von welchem Dax-Unternehmen bekommt Ihre Ehefrau ein Geschenk? Und was gibt es?

Urban:
Das darf ich nicht verraten, denn der ist schon in drei Jahren. Aber das Geschenk wird sehr wahrscheinlich Online bestellt und wird von der Deutschen Post über die DHL bei uns ins Haus geliefert. Bereits als Geschenk verpackt. Wirklich praktisch.


Alle bisher erschienen Interviews der Serie, unter anderem mit Max Otte, Anja Kohl und Christoph Bruns, finden Sie hier.

Mehr zum Thema
Dax hat Geburtstag: „An das Dax-Jahr 2003 erinnere ich mich gerne“ Peter E. Huber: "Wir stellen uns auf eine Zinswende ein" Was wir den Notenbanken verdanken