Zusammenarbeit mit VPV Familienversicherung steigt ins LV-Geschäft ein

Strategische Partner: VPV-Vorstandsvorsitzender Ulrich Gauß (l.) und DFV-Gründer Stefan M. Knoll. | © Sebastian Berger, DFV AG

Strategische Partner: VPV-Vorstandsvorsitzender Ulrich Gauß (l.) und DFV-Gründer Stefan M. Knoll. Foto: Sebastian Berger, DFV AG

Die VPV Versicherungen mit Hauptsitz in Stuttgart übernehmen die Rolle als Risikoträger der Lebensversicherungen, die künftig das Angebot der Deutschen Familienversicherung (DFV) ergänzen sollen. Darauf haben sich die beiden Unternehmen jetzt geeinigt, nachdem die VPV im Rahmen des DFV-Börsenganges 2018 als Aktionärin mit einem Anteil von 15 Prozent in das Frankfurter Insurtech eingestiegen war.

„Wir freuen uns sehr, dass die VPV ihr seinerzeitiges rein finanzielles Investment zu einem strategischen Investment deklariert hat“, kommentiert Stefan M. Knoll. Der DFV-Vorstandschef wurde auf der Hauptversammlung am vorigen Donnerstag auch in den Aufsichtsrat gewählt. „Die sich anbahnende Kooperation in der Lebensversicherung stellt für beide Unternehmen ein enormes Wachstumspotenzial dar.“ 

Die börsennotierte DFV will nach eigenen Angaben als „digitales Versicherungsunternehmen mit eigenen Produkten die komplette Wertschöpfungskette abdecken“. Im Angebot hat sie bislang beispielsweise Zahn-, Kranken- oder Pflege-Zusatzversicherungen sowie Unfall- und Sach-Policen. Das Unternehmen setzt auf „durchweg digitale Produktdesigns“ sowie den Vertragsabschluss über digitale Sprachassistenten.