Aktualisiert am 02.04.2020 - 11:10 UhrLesedauer: 2 Minuten

Zwischen 2,5 und 23,3 Prozent mehr Warren Buffett schlägt den Markt in jeder Phase

Warren Buffett schlägt den Markt in jeder Phase
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nur die wenigsten Investoren schneiden über eine längere Zeit kontinuierlich besser ab als der Markt. Anders Warren Buffett. In den vergangenen 50 Jahren lag seine Holding Berkshire Hathaway immer zwischen 2,5 und 23,3 Prozent über dem US-Aktienindex S&P 500. Das berechnete der Analyst Ben Carlson in seinem Blog A Wealth of Common Sense. Alle Ergebnisse sind Durchschnittswerte auf Zehn-Jahres-Sicht.

Selbst in den 70er Jahren - einer laut dem Analysten sowohl für Aktien- als auch für Rentenmärkte „schrecklichen“ Dekade - lag Buffett mit einer durchschnittlichen Rendite von 22,2 Prozent mehr als 16 Prozent über dem Index. Besonders beeindruckt hat den Blogger aber Buffetts Leistung in den 80er Jahren, als der Investment-Star sagenhafte 39 Prozent jährlich erwirtschaftete. Schließlich werde den Value-Investoren nachgesagt, dass sie in Abwärtsmärkten Verluste vermeiden, in Aufwärtsphasen aber hinter der Konkurrenz zurückbleiben würden. Bei Buffett, dessen Anlagestrategie der Inbegriff des Value Investings ist, kann davon aber keine Rede sein: Er lag knapp 22 Prozent über dem Aktienidex. „Das ist fantastisch“, schreibt Carlson. 

Mehr zum Thema