5 Expertenstimmen zum Berater-Markt 2020 „Die Vermittlerzahl fällt auf unter 200.000“

Christian Nuschele, Standard Life (oben links) / Finanzcoach Lothar Schmidt (oben rechts) / Manfred Bauer, MLP (unten rechts) und Oliver Drewes, Maxpool

Christian Nuschele, Standard Life (oben links) / Finanzcoach Lothar Schmidt (oben rechts) / Manfred Bauer, MLP (unten rechts) und Oliver Drewes, Maxpool

// //

DAS INVESTMENTcom hat bereits über die größten Herausforderungen für Vermittler und Berater berichtet. Wir haben erneut Experten aus verschiedenen Bereichen des Marktes nach Ihrer persönlichen Sichtweise auf die Branche und ihren Herausforderungen und einer Prognose gebeten. Die Statements von Guido Küsters, Martin Steinmeyer, Oliver Pradetto, Oliver Vins und Stefan Grabmaier können Sie hier nachlesen. Nun kommen fünf weitere Experten zu Wort.

„Der Makler muss den Mehrwert einer persönlichen, unabhängigen und individuellen Beratung herausstellen“



Christian Nuschele, Leiter des Maklervertriebs bei Standard Life, sieht Veränderungen nicht nur bei den Rahmenbedingungen, sondern auch ganz konkret beim Bedarf der Kunden.


„Auf Vermittler und Versicherer kommen in den nächsten fünf bis zehn Jahren große Veränderungen zu, die zum Teil auch schon heute deutlich spürbar sind, sich aber weiter verstärken werden. Drei Faktoren sind besonders für den anstehenden Wandel verantwortlich: Die Rahmenbedingungen an den Kapitalmärkten haben sich stark verändert.

Die anhaltende Niedrigzinsphase sorgt bereits jetzt dafür, dass es mit vielen Produkten nicht mehr möglich ist, eine ausreichend hohe Rendite zu erwirtschaften. Viele Versicherer haben ihr Produktangebot bereits angepasst und setzen deutlich stärker auf fondsgebundene Produkte. Die Produktwelt der Zukunft wird ohne Zweifel deutlich komplexer werden. Dies wird für qualifizierte Makler große Chancen bieten, denn gerade im Vorsorgebereich wird der Beratungsbedarf der Kunden weiter steigen.

Zweiter maßgeblicher Faktor sind aus meiner Sicht weitreichende Veränderungen auf Seiten der Kunden. Der Bedarf der Kunden hat sich aufgrund des demographischen Wandels und der immer größer werdenden Nutzung von digitalen Angeboten sehr stark verändert. Je nach Kundentyp muss sich der Vermittler mit digitalen Beratungslösungen messen, die bereits jetzt über reine Vergleiche hinausgehen. Die Kunst wird sein, den (Mehr-)Wert einer persönlichen, unabhängigen, sehr stark auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden fokussierten Beratung herauszustellen.

Last but not least wird die Regulierung des Vorsorgemarktes weiter voranschreiten und für den Berater deutlich mehr Aufwand bedeuten. Die nächsten fünf bis zehn Jahre werden also viele Herausforderungen für den Berater bringen. Das dynamische Umfeld bietet aber auch sehr große Chancen. Wem es gelingt, sein Geschäftsmodell an die neuen Rahmenbedingungen anzupassen und dem Kunden den Vorteil einer hochwertigen persönlichen Beratung aufzuzeigen, wird von den veränderten Marktbedingungen profitieren.“