Denker der Wirtschaft

Fotocollage: Getty Images (3), HHLA/Thies Raetzke, Bosch, Deutsche Börse AG

Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen. 

Und hier loggen Sie sich ein. Und so geht’s: Sie füllen nur einen für Sie vorgefertigten Fragebogen aus und schon geht’s weiter. Sie erhalten eine E-Mail, die Sie einfach nur bestätigen müssten und schon sind Sie dabei.

Um Sie kurz aufzuklären, warum das Verfahren so aufgebaut ist: Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie um ein Double Opt-In bitten. Heißt konkret: Sie melden sich an (einfaches Opt-In) und erhalten eine E-Mail zur Bestätigung, die Sie dann noch mal kurz aktivieren müssten (Double Opt-In). Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit wieder abmelden, dann löschen wir Ihre Daten komplett. Ihre Daten geben wir natürlich auch nicht an Dritte weiter.

Nutzen Sie unseren Informations-Service: Mit dem Newsletter „Denker der Wirtschaft“ erhalten Sie immer die neuesten Texte und Abhandlungen aus unserer gleichnamigen Rubrik. So sind Sie stets auf dem Laufenden und für jede Veranstaltung und jedes Kundengespräch gewappnet. 

Damit Sie sich in der Rubrik Denker der Wirtschaft schnell zurechtfinden, haben wir die Artikel und Beiträge chronologisch sortiert. Über die Suchfunktion in dieser Rubrik können Sie aber jederzeit nach Thema oder Schlagwort suchen. Während Sie bereits lesen, bauen wir den Service für Sie hier deutlich weiter aus. Schon bald erhalten Sie hier weitere Möglichkeiten, die Texte zu archivieren und gezielt zu nutzen.

Aktuelle News aus der Rubrik

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält an seiner Wachstumsprognose für die Weltkonjunktur für das Jahr 2018 bei 3,9 Prozent fest. Gleichzeitig verweist der IWF auf die markanten Risiken für die Weltkonjunkturlage, die sich in der Handelspolitik im Rahmen der von den USA ausgelösten Zollkonflikte ergeben. Diese Blickweise des IWF greift zu kurz, da die Handelspolitik der USA Mittel ihrer Geopolitik ist. [mehr]

Angesichts wachsender Schuldenberge werden manche Anleger nervös. Sie sorgen sich um die Zinsentwicklung, die derzeit ganz anders verläuft, als von vielen erwartet. Doch dafür gibt es Gründe. Vielleicht ist die Weltwirtschaft einfach robuster als ihr Ruf? Allerdings führt auch rationales Kalkül manchmal auf Holzwege. Deshalb gilt die Weisheit „Prepare, don’t predict“. Das gilt auch für den aktuellen Handelskonflikt. Manchmal kann sogar kleines Zündeln einen Flächenbrand auslösen. [mehr]

[VIDEO]  Robert Halver über manipulierte Währungen Denker der Wirtschaft

Realität oder Fake News?

Auch wenn sie es niemals zugeben würden, entpuppen sich Geldpolitiker aller Länder als Währungsdrücker. Der globale Währungsabwertungswettlauf ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Tatsache. Der Export-Darwinismus ist überall zu Hause. [mehr]

Die derzeit synchronisierte Konjunktur in der Eurozone überdeckt, dass die strukturellen Probleme für die Verträglichkeit einer gemeinsamen Währung mitnichten gelöst sind. Erste Anzeichen einer einsetzenden Abschwächung der Konjunktur und drohende Zinsänderungsrisiken können im Zusammenhang mit den politischen und ökonomischen Problemen in Italien die Eurokrise sehr schnell akut werden lassen. [mehr]

Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers Denker der Wirtschaft

Die neue Weltordnung 2.0

Amerika zieht sich zurück, Europa altert und China und Indien nutzen weiter die Gelegenheit, ihre wirtschaftliche Macht zu erweitern und größeren geopolitischen Einfluss auszuüben. Wie die neue Weltordnung 2.0 aussieht und welche Folgen sich für Märkte ergeben. [mehr]