Aktien

„Häufig dominieren große Rohstoff-Exporteure die bisherigen Indizes“, sagt Magdalena Polan, Ökonomin beim britischen Vermögensverwalter LGIM. „Neue Kriterien zur Abgrenzung der Staaten untereinander könnten die Grundlage für aussagefähigere Indizes darstellen.“ [mehr]

Japanische Aktien haben in den vergangenen 5 Jahren US-Aktien um 42 Prozent und europäische Aktien sogar um 59 Prozent übertroffen. Und: „Es gibt viele Gründe, warum Japan auch in den nächsten Jahren die bessere Alternative sein wird“, sagt Harald Staudinger von Aspoma Asset Management. [mehr]

Indexanbieter MSCI hat die Aufnahme chinesischer Festlandaktien, sogenannter A-Shares, in seinen Schwellenländer-Index beschlossen. „Diese Entscheidung rückt das überaus große Anlagespektrum plötzlich auf den Radarschirm globaler Investoren“, kommentiert John Lin, Portfoliomanager für chinesische Aktien beim Asset Manager AB (AllianceBernstein). [mehr]

Die Finanzbranche nutzt verstärkt innovative IT-Lösungen. IT-Dienstleister profitieren von der Entwicklung disruptiver Technologien – Anleger sollten die entsprechenden Aktien im Auge behalten, sagt Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege bei Fidelity International. [mehr]

„Entgegen vielfältiger Skepsis steht Europa viel solider da als andere G7-Staaten“, mahnt Karsten Junius zu mehr Europa-Optimismus. Der Chefökonom der Bank J. Safra Sarasin nimmt als Anlass seines Appells den ersten Jahrestag des Brexit-Referendums am Freitag. [mehr]

Etwas mehr Mut kann sich lohnen. Nach Meinung von Starcapital ist das langfristige Kurspotenzial der Aktienmärkte noch lange nicht ausgeschöpft. Diffuse Ängste verstellen den Blick auf die positiven Fakten, argumentiert der Vermögensverwalter aus Oberursel. [mehr]

Ein Aktien-Mix aus den 20 wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt schneidet schlechter ab als weltweites Portfolio. Das zeigt eine Auswertung zu Rendite und Volatilität von Aktien aus den G20-Staaten. Demnach schützt auch wirtschaftliche Bedeutung nicht vor Schwankungen. [mehr]

Schwellenländer-Investoren strömen wieder in die so genannten BRIC-Länder Brasilien, Russland, Indien und China: Die monatlichen Zuflüsse und die Aktienkurse sind nahezu auf Zweijahres-Hochs gestiegen. [mehr]